, Volume 55, Issue 6, pp 635-642

Pharmakodynamik zweier unterschiedlicher Propofolformulierungen

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Hintergrund

Propofol ist heute in diversen Formulierungen erhältlich. Wir haben die Pharmakodynamik zweier Propofolformulierungen anhand des Elektroenzephalogramms (EEG) und klinischer Zeichen vergleichend untersucht.

Material und Methoden

Zehn Probanden erhielten Disoprivan® 1%, und Propofol 1% MCT Fresenius® computergesteuert mit ansteigenden Propofolzielkonzentrationen. Aus den gemessenen arteriellen Propofolplasmakonzentrationen wurde für die Medianfrequenz des EEG-Powerspektrums ein sigmoides Emax-Modell mit Effektkompartiment bestimmt. Zusätzlich wurden die Reaktion auf akustische Reize sowie Lidrand- und Kornealreflex als klinische Zeichen der Pharmakodynamik registriert.

Ergebnisse

Die beiden Propofolformulierungen zeigten keine Unterschiede sowohl bezogen auf das EEG (EC50 2,1±0,6 bzw. 2,1±0,5 µg/ml für Disoprivan bzw. Propofol Fresenius) als auch auf die klinischen Zeichen. Die Pharmakodynamik war durch eine steile Konzentrations-Wirkungs-Beziehung und eine deutliche Hysterese zwischen Propofolplasmakonzentration und Effekt (ke0 0,12±0,04 bzw. 0,12±0,5 min−1) gekennzeichnet.

Schlussfolgerungen

Die untersuchten Lipidformulierungen haben keinen Einfluss auf die Pharmakodynamik von Propofol.

Abstract

Background

Propofol is nowadays available in various lipid formulations. We compared two different propofol formulations with respect to pharmacodynamics, using the EEG and clinical signs.

Materials and methods

Ten volunteers received Diprivan® 1% and Propofol 1% MCT Fresenius® as a computer controlled infusion with increasing propofol target concentrations. A sigmoid Emax model with effect compartment was estimated for the median frequency of the EEG power spectrum, based on measured arterial propofol plasma concentrations. Clinical pharmacodynamics were assessed by reaction on acoustic stimuli, eyelid reflex and corneal reflex.

Results

The drugs did not differ in pharmacodynamics with respect to EEG (EC50 2.1±0.6 for Diprivan and 2.1±0.5 µg/ml for Propofol Fresenius) and clinical signs. The pharmacodynamic model was characterized by a steep concentration effect relationship and a distinct hysteresis between propofol plasma concentration and effect (ke0 0.12±0.04 and 0.12±0.5 min−1).

Conclusions

The investigated lipid formulations have no influence on the pharmacodynamics of propofol.