, Volume 55, Issue 3, pp 229-246

Das Long-QT-Syndrom in der Anästhesie

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Das Long-QT-Syndrom (LQTS) ist eine seltene, angeborene oder erworbene Erkrankung mit einer Prädisposition zu malignen Herzrhythmusstörungen (Torsade de pointes, TdP). Ursächlich liegen den verschiedenen LQTS-Formen Störungen der kardialen Ionenkanäle zugrunde. Die Diagnostik erfolgt durch klinische, anamnestische und elektrographische Daten. Die möglichen Trigger einer TdP sind zahlreich und müssen in der perioperativen Phase vermieden werden. Eine vegetative Abschirmung der Patienten und eine Korrektur von Elektrolytstörungen sind essentiell. Volatile Anästhetika und eine Antagonisierung von Muskelrelaxanzien sollten vermieden, Lokalanästhetika in hohen Dosierungen können nicht empfohlen werden. Propofol ist zur Einleitung und zur Aufrechterhaltung einer Allgemeinanästhesie geeignet. Die Akuttherapie von TdPs mit hämodynamischer Instabilität orientiert sich an den Leitlinien des „advanced cardiac life support“ und umfasst Kardioversion/Defribrillation und die Gabe von Magnesium. Die Unterscheidung in bradykardie- und tachykardieassoziierte TdPs ist insbesondere bei der Langzeittherapie wichtig.

Abstract

The long QT syndrome (LQTS) is a rare, congenital or acquired disease, which may lead to fatal cardiac arrhythmias (torsade de pointes, TdP). In all LQTS subtypes, TdPs are caused by disturbances in cardiac ion channels. Diagnosis is made using clinical, anamnestic and electrocardiographic data. Triggers of TdPs are numerous and should be avoided perioperatively. Sufficient sedation and preoperative correction of electrolyte imbalances are essential. Volatile anaesthetics and antagonists of muscle relaxants should be avoided and high doses of local anaesthetics are not recommended to date. Propofol is safe for anaesthesia induction and maintenance. The acute therapy of TdPs with cardiovascular depression should be performed in accordance with the guidelines for advanced cardiac life support and includes cardioversion/defibrillation and magnesium. Torsades de pointes may be associated with bradycardia or tachycardia resulting in specific therapeutic and prophylactic measures.