Der Anaesthesist

, Volume 55, Issue 1, pp 95–109

Hepatorenales Syndrom

  • I. Kürer
  • A. Sommerer
  • G. Puhl
  • U. Kaisers
  • W. Boemke
Weiterbildung · Zertifizierte Fortbildung

DOI: 10.1007/s00101-005-0957-4

Cite this article as:
Kürer, I., Sommerer, A., Puhl, G. et al. Anaesthesist (2006) 55: 95. doi:10.1007/s00101-005-0957-4

Zusammenfassung

Das hepatorenale Syndrom (HRS) ist definiert als das Auftreten einer Niereninsuffizienz bei fortgeschrittener Lebererkrankung nach Ausschluss anderer Ursachen einer renalen Funktionsstörung. Die Inzidenz des HRS beträgt bei Patienten mit Aszites 8%, die Gesamthäufigkeit des Nierenversagens liegt in der Endphase des Leberversagens bei 75%. Das Syndrom ist bei fortgeschrittener Lebererkrankung ein wesentlicher prognostischer Faktor. Die Pathogenese des HRS ist komplex, und ihre Aufklärung ist aktuell Gegenstand der Forschung.

Schlüsselwörter

Hepatorenales Syndrom Nierenversagen Leberversagen Leberzirrhose Aszites 

Hepatorenal syndrome

Abstract

Hepatorenal syndrome (HRS) is defined as the development of renal insufficiency in chronic liver disease with portal hypertension when other causes of functional renal failure are excluded. Incidence in patients with refractory ascites is 8%, with an overall incidence of renal failure in end stage liver disease being 75%. HRS is predictive for the prognosis of end stage liver failure but its pathogenesis is complex and currently not fully understood.

Keywords

Hepatorenal syndrome Renal failure Liver failure Liver cirrhosis Ascites 

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2005

Authors and Affiliations

  • I. Kürer
    • 1
  • A. Sommerer
    • 2
  • G. Puhl
    • 3
  • U. Kaisers
    • 1
    • 4
  • W. Boemke
    • 1
  1. 1.Klinik für Anästhesiologie und operative IntensivmedizinCharité, Campus Virchow-Klinikum, Universitätsmedizin Berlin
  2. 2.Abteilung X, Anästhesie und IntensivmedizinBundeswehrkrankenhausBerlin
  3. 3.Klinik für Allgemein-, Viszeral und TransplantationschirurgieCharité, Campus Virchow-Klinikum, Universitätsmedizin Berlin
  4. 4.Klinik für Anästhesiologie und operative IntensivmedizinCharité, Campus Virchow-Klinikum, Universitätsmedizin BerlinBerlin

Personalised recommendations