Der Anaesthesist

, Volume 55, Issue 1, pp 26–32

Die Nutzung der Erlösdaten der „DRGs“ für ein externes Benchmarking der anästhesiologischen und intensivmedizinischen Leistungserbringung

  • M. Schuster
  • L. Kuntz
  • D. Hermening
  • M. Bauer
  • K. Abel
  • A. E. Goetz
Originalien

DOI: 10.1007/s00101-005-0918-y

Cite this article as:
Schuster, M., Kuntz, L., Hermening, D. et al. Anaesthesist (2006) 55: 26. doi:10.1007/s00101-005-0918-y

Zusammenfassung

Messung und Bewertung der ökonomischen Effizienz klinischer Leistungserbringer sind wichtige, aber weit gehend ungelöste Probleme im Krankenhausmanagement. Auch für anästhesiologische und intensivmedizinische Leistungen kann ein „benchmarking“ mit anderen Leistungserbringern helfen, die eigene Effizienz einzuschätzen. In der vorliegenden Arbeit wird ein Verfahren vorgestellt, wie die Erlösdaten der „diagnosis-related-groups“ (DRGs) genutzt werden können, um einen Fallmix-adjusierten Kostenvergleich der eigenen anästhesiologischen und intensivmedizinischen Kosten mit denen des bundesdeutschen Durchschnittes durchzuführen. Auf der Basis von 19.401 Fällen aus 10 operativen Disziplinen werden die eigenen Kosten mit den bundesweiten Vergleichskosten, die sich aus den DRG-Daten ergeben, verglichen und wesentliche Optimierungshebel diskutiert. Besonderes Augenmerk wird auf die enge Verschränkung operativer, anästhesiologischer sowie intensivmedizinischer Prozessperformance und Kosten gelegt, und die hieraus entstehenden Einschränkungen des Benchmarking-Verfahren werden diskutiert.

Schlüsselwörter

KrankenhausmanagementDRGAnästhesieIntensivmedizinBenchmarkingOptimierungshebel

The use of diagnosis-related-groups data for external benchmarking of anesthesia and intensive care services

Abstract

Measurement and assessment of the economic efficiency of clinical departments is still an unresolved, yet important problem in hospital management. Benchmarking with other providers can help to evaluate one’s own efficacy in anaesthesia and intensive care services. In this article we describe a method for using the diagnosis-related-groups (DRG) cost breakdown data, to achieve a case mix adjusted comparison of own costs for anaesthesia and intensive care services with the average costs in German hospitals. On the basis of 19,401 cases from 10 different surgical departments, we compared our own costs with the German-wide benchmark. Major factors for profit optimisation are discussed. Special attention is given to the close interaction of surgical, anaesthesiological and intensive care process performance and costs and its impact on benchmarking studies.

Keywords

Hospital managementDRGAnaesthesiaIntensive careBenchmarkingOptimisation factors

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2005

Authors and Affiliations

  • M. Schuster
    • 1
    • 4
  • L. Kuntz
    • 2
  • D. Hermening
    • 1
  • M. Bauer
    • 3
  • K. Abel
    • 1
  • A. E. Goetz
    • 1
  1. 1.Zentrum für Anästhesiologie und IntensivmedizinUniversitätsklinikum Hamburg-EppendorfHamburg
  2. 2.Lehrstuhl für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre und Management im GesundheitswesenUniversität zu KölnKöln
  3. 3.Klinik für Anästhesiologie und Operative IntensivmedizinUniversitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus KielKiel
  4. 4.Klinik und Poliklinik für AnästhesiologieUniversitätsklinikum Hamburg-EppendorfHamburg