, Volume 54, Issue 9, pp 914-922

Management des Kreislaufstillstands in einer Fußballarena

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Hintergrund

Es liegen kaum Daten über die Qualität der medizinischen Betreuung von Großveranstaltungen vor. Wir stellen die Organisation der Notfallversorgung und die Ergebnisse der Behandlung des Kreislaufstillstands als zeitkritischstem aller Notfälle in einem Bundesligafußballstadion vor.

Methoden

Das Fritz-Walter-Stadion ist eine reine Fußballarena mit einer Kapazität von derzeit 46.600 Besuchern. Es werden 3 Notärzte und 65 nichtärztliche Helfer in einem gestaffelten Hilfeleistungssystem eingesetzt.

Ergebnisse

Innerhalb von 80 Monaten ereigneten sich 13 Fälle eines beobachteten Kreislaufstillstands, alle bei Männern. Der initiale Rhythmus war stets Kammerflimmern. Sechs Ereignisse traten vor bzw. nach dem Spiel auf. Die mediane Hilfsfrist bis zur Durchführung von Basismaßnahmen betrug 2 min, bis zur Defibrillation 4 min. Es konnten 77% der Betroffenen primär wiederbelebt werden, 62% überlebten ohne neurologisches Defizit.

Schlussfolgerungen

Der Kreislaufstillstand stellt ein vergleichsweise häufiges Ereignis in einer Fußballarena dar. Dank eines gut organisierten Hilfeleistungssystems übersteigt die Überlebensrate die des Regelrettungsdienstes bei weitem.

Abstract

Background

In Germany there is a lack of data about the quality of emergency medical care in mass gatherings. The following report reflects our experience with management of cardiac arrest events as an example for the most critical medical emergency in a soccer stadium.

Methods

The Fritz-Walter Stadium is a well-known soccer arena with a crowd capacity of 46,600. Emergency medical care is provided by a 2-tiered system consisting of 3 emergency physicians and 65 ambulance personnel and paramedics. Resuscitation was conducted according to the guidelines of the European Resuscitation Council and American Heart Association.

Results

Within 80 months, 13 witnessed cardiac arrests occurred, all in males. In each case the initial rhythm was ventricular fibrillation, 6 patients collapsed before or after the match. Basic life support was usually provided within 2 min, defibrillation and advanced life support within 4 min, 77% regained spontaneous circulation, and 62% survived without neurologic deficits.

Conclusion

Cardiac arrest is a relatively frequent event in a soccer stadium. Due to a well organised response system, the survival rate exceeded by far the corresponding figures reported by public health systems.