, Volume 54, Issue 6, pp 588-594

Postoperatives kognitives Defizit

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Das postoperative kognitive Defizit stellt eine schwere bis lebensbedrohliche Komplikation nach einem operativen Eingriff dar. Gründe hierfür sind die erschwerte Mobilisation der Patienten, in deren Folge sich Dekubitalulzera, eine Pneumonie oder eine Venenthrombose entwickeln können. In jedem Fall verlängert sich der stationäre Aufenthalt. Die Genese des postoperativen kognitiven Defizits ist multifaktoriell. Höheres Lebensalter des Patienten und die Art der Operation sind als Risikofaktoren gesichert. Vorerkrankungen des Patienten, wie Diabetes mellitus, Linksherzinsuffizienz, Depressionen oder Alkoholabusus, besitzen ebenso wie die Applikation von Medikamenten mit anticholinerger Wirkung ein hohes Gefährdungspotenzial. Eine spezielle Therapie dieser kognitiven Störung existiert bisher nicht. Obwohl in klinischen Studien die Reduktion eines postoperativen kognitiven Defizits durch präventive Maßnahmen bisher nicht belegt werden konnte, sollten bei prädisponierten Patienten die Anwendung gut steuerbarer Medikamente, die Aufrechterhaltung einer perioperativen Homöostase physiologischer Parameter und die Vermeidung anticholinerger Medikamente beachtet werden.

Abstract

Postoperative cognitive dysfunction is a severe and life-threatening complication after an operation. The mobilisation of the patient is difficult and, therefore, the stay of the patient in the hospital is extended and the resulting immobilisation is associated with further complications (e.g. decubitus, pneumonia, or thrombosis). The genesis of the postoperative cognitive dysfunction has different causes and the highest risk factors are the age of the patient and the character and the duration of the operation. Preexisting diseases, like diabetes mellitus, heart failure, depression or alcohol excess are high risk factors as well as the use of anticholinergic drugs. A specific therapy for this cognitive dysfunction is unknown and, therefore, preventive measures should be used in patients with a preexisting high risk.