, Volume 54, Issue 4, pp 327-332

Bewertung eines Anatomieworkshops für die Regionalanästhesieausbildung

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Hintergrund

Ziel der vorliegenden Studie war, ehemalige Teilnehmer (n=869) eines anatomischen Workshops zur Regionalanästhesieausbildung zu befragen, um demographische Daten und die Auswirkungen des Kursbesuches auf die klinische Praxis zu evaluieren.

Methoden

Für die Rücksendung der nichtgekennzeichneten Fragebögen wurden 60 Tage als Stichtag festgelegt. Die anonymisierte Auswertung erfolge mithilfe der deskriptiven Statistik.

Ergebnisse

Die Rücksenderate betrug 36,7%. Der Kurs wurde von 98,2% der ehemaligen Teilnehmer als empfehlenswert eingestuft. Der durchschnittliche Kursteilnehmer war Facharzt und bereits 9±6 Jahre in der klinischen Praxis tätig. Die höchste Relevanz wurde praktischen Übungen von peripheren Nervenblockaden an anatomischen Präparaten zugemessen. Zwei Drittel der Teilnehmer setzten regionale Techniken nach Kursbesuch häufiger ein. Die Mehrzahl der Kursteilnehmer musste zumindest einen Teil der Kursgebühren aus eigenen Mitteln bezahlen; ein Drittel besuchte den Kurs in der Freizeit.

Schlussfolgerung

Der Besuch eines anatomischen Regionalanästhesieworkshops verbessert das praktische Wissen und fördert den Einsatz regionaler Techniken. Kurse dieses Formats stellen einen derzeit unterschätzten Beitrag zur Regionalanästhesieausbildung dar.

Abstract

Background

The aim of the present investigation was to survey former participants (n=869) of a cadaver workshop using a mail questionnaire to assess the demographic data and the impact of these courses on daily practice.

Methods

The deadline for acceptance of return mail was 60 days. Descriptive statistics were employed for analysis of results.

Results

The response rate was 36.7% and the course was judged to be recommendable by 98.2%. The average course attendant was board certified and had spent a mean time of 9±6 years in anesthesiology. The highest quality and degree of subsequent practicability in daily routine was attributed to peripheral nerve block training on cadavers. Of the course participants two-thirds performed regional anesthesia procedures more often following attendance. The majority of course attendants had to defray at least a part of the course fee themselves, and one-third was required to invest leisure time to attend.

Conclusion

Attendance of a cadaver workshop increased knowledge of clinical anatomy and enhanced performance of regional anesthesia procedures. Courses of this format constitute a currently underestimated adjunct to contemporary regional anesthesia education.