, Volume 54, Issue 2, pp 107-116

Qualitätssicherung Hämotherapie in der Anästhesie

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Hintergrund

Die gemäß dem Transfusionsgesetz (1998) entwickelten und eingesetzten Maßnahmen zur Qualitätssicherung Hämotherapie an der Charité Campus Mitte werden dargestellt und diskutiert.

Methoden

In einer 3-Jahres-Analyse (2001–2003) werden die Rücklaufquote der Transfusionsbegleitscheine (Qualität der Anwendungsdokumentation) und der Blutprodukteverfall mit den im Jahr 2001 ermittelten Basiswerten verglichen. Anhand der Auswertung der Selbstinspektionsbögen der transfundierenden Kliniken werden die Verbesserungspotenziale von 2001–2003 verglichen.

Ergebnis

Die Rücklaufquote der Transfusionsbegleitscheine von 90% (2001) erhöhte sich auf 98,3% (2002) und blieb 2003 konstant. Der Verfall von Blutprodukten wurde von 5,1% (2001) auf 1,7% (2003) gesenkt; hierdurch reduzierten sich die Kosten von 140.000 EUR auf 50.000 EUR. Anhaltend hoher Verbesserungsbedarf bestand bei der jährlich vorgeschriebenen Fortbildung der ärztlichen Mitarbeiter über das Qualitätsmanagement bzw. -handbuch.

Schlussfolgerung

Die Selbstinspektion der transfundierenden Kliniken offenbart noch Verbesserungspotenziale, obwohl die Anwendungsdokumentation der durchgeführten Transfusionen verbessert und der Verfall von Blutprodukten sowie die dadurch verursachten Kosten erheblich reduziert wurden.

Abstract

Background

The measures for quality assurance in haemotherapy developed at the Charité Campus Mitte according to the transfusion law of 1998 are introduced and discussed.

Methods

In a 3-year study period the submission of transfusion documentation and the expiry of blood products were compared to the year 2001. The potentials for improvement for 2001-2003 were compared based on evaluation of the self-inspection documentation of the transfusion clinics.

Results

The submission rate for the transfusion documentation increased from 90% in 2001 to 98.3% in 2002 and 2003. The expiry of blood products decreased from 5.1% in 2001 to 1.7% in 2003 resulting in a cost reduction from 140,000 Euro to 50,000 Euro. Continuous need for improvement was found for the prescribed annual further education of staff on quality management.

Conclusions

The self-inspection procedure in transfusion clinics still revealed potential for improvement, although documentation of transfusions were improved and the expiry of blood products and the resulting costs were substantially reduced.