, Volume 53, Issue 12, pp 1195-1202

Zerebrale Funktionen bei hirngeschädigten Patienten

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Komatöse, „Vegatative-state-“ (VS-), „Minimally-conscious-state-“ (MCS-) oder Locked-in-Patienten stellen ein Problem für die Diagnose, Prognose, Behandlung und tägliche Betreuung auf der Intensivstation dar. Am Patientenbett ist die Evaluation möglicher kognitiver Funktionen schwierig, weil willentliche Bewegungen möglicherweise sehr gering, unregelmäßig oder für die Patienten schnell erschöpfend sind. Funktionelle neurologische Bildgebungsverfahren können die klinische Einschätzung von Patienten mit veränderten Bewusstseinszuständen nicht ersetzen. Dennoch kann objektiv beschrieben werden, wie stark die zerebrale Aktivität und ihre regionale Verteilung in Ruhe und unter Stimulation vom Normalzustand abweichen. Durch Quantifizierung der Gehirnaktivität können Patienten differenziert werden, die sich manchmal nur durch ein kurzes und unvollständiges Blinzeln voneinander unterscheiden. Nach unserer Meinung werden Positronenemissionstomographie (PET) und die künftige Nutzung von „functional magnetic resonance imaging“ (fMRI) unser Verständnis schwer hirngeschädigter Patienten substanziell erweitern.

Abstract

Comatose, vegetative, minimally conscious or locked-in patients represent a problem in terms of diagnosis, prognosis, treatment and everyday management at the intensive care unit. The evaluation of possible cognitive functions in these patients is difficult because voluntary movements may be very small, inconsistent and easily exhausted. Functional neuroimaging cannot replace the clinical assessment of patients with altered states of consciousness. Nevertheless, it can describe objectively how deviant from normal the cerebral activity is and its regional distribution at rest and under various conditions of stimulation. The quantification of brain activity differentiates patients who sometimes only differ by a brief and incomplete blink of an eye. In the present paper, we will first try to define consciousness as it can be assessed at the patient’s bedside. We then review the major clinical entities of altered states of consciousness encountered in the intensive care unit. Finally, we discuss the functional neuroanatomy of these conditions as assessed by positron emission tomography (PET) scanning.