, Volume 53, Issue 8, pp 690-701

Beatmung von Neugeborenen und Säuglingen

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Für Anästhesisten, die Neugeborene und Säuglinge perioperativ betreuen, sind Kenntnisse der atemphysiologischen Besonderheiten dieser Patienten unabdingbar. Bereits nach kurzzeitiger unsachgemäßer Beatmung können Atelektatrauma und Volutrauma erhebliche kardiopulmonale Probleme und eine zusätzliche Schädigung bereits kranker Lungen verursachen. Eine Vielzahl von Beatmungsgeräten und Beatmungsstrategien steht zur Verfügung und soll dem Kind und der Problematik entsprechend gezielt eingesetzt werden. Optimaler positiver endexspiratorischer Druck (PEEP) und normales Atemzugvolumen bei konventioneller Beatmung, „high volume strategy“ bei Hochfrequenzbeatmung sowie permissive Hyperkapnie sind wichtige Merkmale einer sorgfältigen Beatmungsstrategie. Operative Eingriffe auf der Intensivstation unter totaler intravenöser Anästhesie und Fortführen der präoperativen Beatmungsstrategie mit den Geräten der Intensivstation durch ein interdisziplinäres Behandlungsteam stellen eine attraktive Option für die perioperative Betreuung besonders vulnerabler Patienten dieser Alterskategorie dar.

Abstract

Anaesthesiologists must be familiar with the particularities of the respiratory physiology of newborns and infants when providing perioperative care to these patients. Even brief periods of inadequate respiratory support can cause atelectatrauma and volutrauma which in turn can have deleterious cardiorespiratory consequences and accentuate pre-existing lung disease. A variety of respirators and respiratory support strategies are available and should be selected to meet a patient’s particular needs. Optimal PEEP and normal tidal volumes during conventional ventilation, high volume strategy during high frequency ventilation, and permissive hypercapnia are the corner stones of a lung protective strategy. Using an interdisciplinary approach, surgery in the intensive care unit using total intravenous anaesthesia with the uninterrupted use of the ICU equipment is an attractive option for the most vulnerable patients in this age group.