Der Anaesthesist

, Volume 53, Issue 5, pp 441–444

Livide Verfärbung der Hand als unerwünschtes Ereignis bei axillärer Plexusanästhesie

  • D. Varelmann
  • F. Hostmann
  • F. Stüber
  • S. Schroeder
Kasuistik

DOI: 10.1007/s00101-004-0671-7

Cite this article as:
Varelmann, D., Hostmann, F., Stüber, F. et al. Anaesthesist (2004) 53: 441. doi:10.1007/s00101-004-0671-7

Zusammenfassung

Im Rahmen der Durchführung einer axillären Plexusanästhesie zur Karpaltunnelspaltung kam es zur akzidentellen Punktion der A. axillaris. Im zeitlichen Zusammenhang damit trat eine livide Verfärbung der Hand auf. Die initialen Gedanken zum Abbruch der Operation und zur Durchführung einer Angiographie bei Verdacht auf eine Gefäßläsion wurden verworfen, da arterielle Pulse am Handgelenk und periphere Pulswellen an allen Fingerendgliedern mit der Pulsoxymetrie nachweisbar waren. Nachforschungen ergaben, dass die livide Verfärbung der Hand das Resultat der Wechselwirkung der präoperativ zur Hautdesinfektion verwendeten Octenidin-Lösung mit der zur chirurgischen Hautdesinfektion verwendeten Polyvidon-Jod-Lösung war. Dieses Fallbeispiel zeigt, dass auch bei topisch verwendeten Pharmaka und Desinfektionsmittel Arzneimittelinteraktionen beachtet werden müssen, da deren Unkenntnis möglicherweise unnötige Prozeduren nach sich ziehen, die zusätzliche Kosten und Gefahren für den Patienten mit sich bringen können.

Schlüsselwörter

LokalanästhesiePlexus, axillärMenschNervenblockadeDesinfektionsmittel

Livid discoloration of the hand as complication during plexus anaesthesia

Abstract

During axillary brachial plexus block for hand surgery, the axillary artery was accidentally punctured. After skin disinfection of the operation site a livid discoloration of the hand appeared. The initial intention of stopping surgery and performing an angiography for clarification of the suspicion of a vessel lesion was dismissed after recording the pulse at the wrist and all fingertips employing a pulsoximeter. Further investigation showed that the livid discoloration of the hand was a product of the interaction of the octenidin solution used for pre-operative hand disinfection with the polyvidone-iodine solution used for surgical skin disinfection. This case report shows that interactions of topically administered pharmaceuticals have to be taken into consideration. Lack of knowledge might lead to unnecessary and unjustified diagnostic procedures which imply additional costs and dangers for the patient.

Keywords

Local anaesthesiaBrachial plexusHumanNerve blockDisinfectant

Copyright information

© Springer-Verlag 2004

Authors and Affiliations

  • D. Varelmann
    • 1
    • 3
  • F. Hostmann
    • 2
  • F. Stüber
    • 1
  • S. Schroeder
    • 1
  1. 1.Klinik und Poliklinik für Anästhesiologie und Spezielle IntensivmedizinRheinische Friedrich-Wilhelms-UniversitätBonn
  2. 2.Klinik und Poliklinik für UnfallchirurgieRheinische Friedrich-Wilhelms-UniversitätBonn
  3. 3.Klinik und Poliklinik für Anästhesiologie und Spezielle IntensivmedizinRheinische Friedrich-Wilhelms-Universität BonnBonn