, Volume 53, Issue 1, pp 73-79

Der Microcuff Pädiatrietubus

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Hintergrund

Konzept und Prinzip eines seit kurzem erhältlichen Endotrachealtubus mit Cuff (Microcuff Pädiatrietubus, Microcuff GmbH, Weinheim, Deutschland) für Kinder werden vorgestellt. Dieser neue Tubus zeichnet sich durch eine anatomisch orientierte Glottistiefenmarkierung, einen subglottisch cufffreien Tubusschaft sowie einen kurzen Hochvolumen-Niederdruck-Cuff mit ultradünner Membran aus. In einer Untersuchung mit ersten verfügbaren Tuben ermittelten die Autoren Cuffdichtungsdrücke und Distanzen von der Tubusspitze bis zur Tracheabifurkation.

Material und Methoden

Mit Einwilligung der zuständigen Ethikkommission wurde bei 20 Kindern im Alter von 2–4 Jahren die Trachea mit einem Microcuff Pädiatrietubus der Größe ID 4,0 mm in Allgemeinanästhesie mit Muskelrelaxation intubiert. Die Glottistiefenmarkierung wurde genau auf Höhe der Stimmbänder platziert. Die Bestimmung des minimalen Cuffdruckes zur Verhinderung einer Luftleckage bei standardisierter Respiratoreinstellung erfolgte innerhalb 5 min nach Intubation mit einem Cuffdruckmanometer. Anschließend wurde fiberbronchoskopisch die Distanz von der Tubusspitze bis zur Tracheabifurkation gemessen. Die Daten sind als Medianwerte (Minimal- und Maximalwerte) wiedergegeben.

Ergebnisse

Das Patientenalter betrug 3,0 Jahre (2,0–3,9 Jahre), das Patientengewicht 13,5 kg (9,1–19,2 kg) und die Körperlänge 95,0 cm (79–105 cm). Der niedrigste Cuffdruck zur Verhinderung von Luftleckage reichte von 4–14 cmH2O (Median: 10 cmH2O). Die Distanz von der Tubusspitze bis zur Tracheabirfukation betrug 2,9 cm (2,0–4,5 cm).

Schlussfolgerung

Der neue Microcuff Pädiatrietubus mit dünnwandigem Hochvolumen-Niederdruck-Cuff dichtet die Trachea bei Cuffdruckwerten ab, die geringer sind als die Wanddrücke, die durch ungecuffte Tuben für eine effiziente Abdichtung bzw. Beatmung bei 20 cmH2O Atemwegsdruck ausgeübt werden. Die Distanz von der Tubusspitze bis zur Bifurkation lag bei allen Patienten in einem sicheren Bereich.

Abstract

Background

Principles and characteristics of the recently introduced Microcuff paediatric tracheal tube (Microcuff, GmbH, Weinheim, Germany) with anatomically based depth markings, cuff-free subglottic tube shaft and short high volume-low pressure cuff with ultrathin cuff membrane are presented. First available tubes (ID 4.0 mm) were evaluated regarding cuff pressures required to seal the trachea and regarding the distance from the tube tip to the carina.

Methods

After obtaining approval of the local ethical committee, 20 children aged 2–4 years, receiving tracheal intubation under general anaesthesia with muscle paralysis, were included. The tubes were placed during direct laryngoscopy and the glottic depth marking placed between the vocal cords. Cuff pressure to prevent audible air leakage at standardised ventilator settings (PIP 20 cmH2O/PEEP 5 cmH2O/RR20*min−1) was assessed by means of a cuff pressure manometer within 5 min after intubation. Subsequently, the distance from the tube tip to the tracheal carina was measured by means of fibre bronchoscopy. Data are presented as the median (range).

Results

Patient age was 3.0 years (2.0–3.9 years), weight 13.5 kg (9.1–19.2 kg) and body length 95 cm (79–105 cm). The lowest cuff pressure required to seal the trachea ranged from 4–14 cmH2O (median 10 cmH2O), the distance from tube tip to tracheal carina was to 2.9 cm (2.0–4.5 cm).

Conclusions

The new Microcuff paediatric tracheal tube with ultrathin high volume-low pressure cuff required tracheal sealing pressures below tracheal wall pressures usually required with uncuffed tracheal tubes for efficient sealing and ventilation at 20 cmH2O peak inspiratory pressure. The distance from the tube tip to carina was in the safe range in all patients.

Gefördert durch: Klinischer Forschungsbeitrag der Firma Microcuff GmbH, Weinheim, Deutschland für Dr. A. Dullenkopf.
Interessenkonflikt: PD Dr. Weiss und Dr. Gerber sind involviert bei der Entwicklung und Testung des Microcuff Pädiatrietubus (Microcuff GmbH, Weinheim, Deutschland). Aus dieser Tätigkeit resultieren keinerlei finanzielle Vorteile oder Verträge.