, Volume 52, Issue 5, pp 381-392

Vergleich von Algorithmen für das Management des schwierigen Atemweges

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Das Management des schwierigen Atemweges und die Aufrechterhaltung der Oxygenation sind die zentralen Aufgaben des Anästhesisten. Respiratorische Probleme stellen nach wie vor die häufigste Einzelursache für rein anästhesiebedingte Zwischenfälle mit schlechtem Outcome dar.Algorithmen sind stufenartige Verfahrensweisen, die aus einer Vielzahl von Empfehlungen abgeleitet werden.Sie sind dafür geeignet,Abläufe zu automatisieren und zu trainieren.Unter den Experten herrscht die Meinung, dass klare Strategien das Outcome verbessern,obwohl dies streng genommen im Bereich des schwierigen Atemweges nicht belegt werden kann.Mehrere anästhesiologische Fachgesellschaften, darunter die American Society of Anesthesiology,haben eigene Algorithmen für das Management des schwierigen Atemweges aufgestellt.Der Vergleich von bisher publizierten Algorithmen zeigt, dass beim erwartet schwierigen Luftweg die Sicherung des Atemweges im Wachzustand erfolgen soll. Dabei spielt die fiberoptische Intubation eine zentrale Rolle.Beim unerwartet schwierigen Luftweg kommen verschiedenste Techniken (unterschiedliche Spatel,Führungsdrähte, Larynxmaske, Fiberoptik) zur Anwendung. Für das Management der “Cannot-intubate-cannot-ventilate-Situation” werden v. a. die Larynxmaske, der transtracheale Zugang, aber auch der Combitube™ empfohlen. Wichtiger als die Frage,welcher Algorithmus, welche Technik und welche Instrumente angewendet werden, ist, dass jede anästhesiologische Abteilung einen eigenen Algorithmus hat und praktiziert. Dieser ist sehr von lokalen Gegebenheiten und persönlichen Präferenzen abhängig.Voraussetzung für den erfolgreichen Einsatz im Notfall ist der regelmäßige Einsatz in der täglichen Praxis.Dies gelingt dann leichter, wenn der Atemwegsalgorithmus möglichst einfach gehalten wird und eine Beschränkung auf wenige Hilfsmittel erfolgt.

Abstract

Management of the difficult airway and maintenance of the oxygenation are the most important tasks of the anaesthetist.Respiratory problems are still the most important single cause for anaesthesia-related accidents with poor outcome.Algorithms are step-wise procedures developed from a great number of recommendations and are well suited to automation and training procedures.There is strong agreement among consultants that specific strategies lead to improved outcome, although, strictly speaking the degree of benefit on airway management cannot be clearly determined.Several anaesthesia societies, including the American Society of Anesthesiology,have developed their own algorithms for management of the difficult airway.The comparison of published algorithms shows that the management of the anticipated difficult airway has to be performed in the awake patient and fiberoptic intubation is a crucial part of that procedure. There are different techniques (different blades, guide wire, laryngeal mask, fiberoptics) for the management of the unanticipated difficult airway.The laryngeal mask, transtracheal access and the Combitube™ are recommended for the management of the cannot intubate, cannot ventilate situation. More important than the questions which algorithm, which technique and which instruments should be used,is that each department has and practices its own algorithm. This strongly depends on local circumstances and personal preferences.Daily practice is the condition for the successful use in an emergency situation.The management is easier if one uses a simple algorithm and as few instruments as possible.

Dr.T.Heidegger Institut für Anästhesiologie, Kantonsspital St.Gallen, Rorschacherstrasse 95, 9007 St.Gallen, E-Mail: thomas.heidegger@kssg.ch