, Volume 52, Issue 1, pp 68-73

Ultraschall und Regionalanästhesie

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Die diagnostische Anwendung von Ultraschall mit der Darstellung der Punktionsebene und des Epiduralraumes hat Auswirkungen auf den Ablauf und die Qualität einer Periduralanästhesie.Die vorliegende Arbeit zeigt einen Überblick über die bisherigen Erfahrungen mit Ultraschall im Rahmen der Periduralanästhesie und gibt einen Ausblick auf die Möglichkeiten bildgebender Verfahren in der Regionalanästhesie.Die verschiedenen Arbeitsgruppen, die sich mit Ultraschall und Periduralanästhesie beschäftigen, fanden Korrelationen von 0,79–0,98 zwischen der vorhergesagten und der effektiv gemessenen Punktionstiefe; die Präzision lag zwischen 5,7 mm und 7,7 mm.Die Bestimmung des erwarteten Punktionswinkels ergab eine nur geringe Korrelation zwischen 0,07 und 0,31; die Präzision der gemessenen Werte lag zwischen 10° und 13,4°.

In allen Studien konnte eine positive Beeinflussung der Periduralanästhesie durch die Anwendung von Ultraschall im Sinne einer signifikanten Erniedrigung (p<0,03) der Punktionsversuche gezeigt werden.Darüber hinaus konnte durch dieses Verfahren die Anzahl notwendiger Punktionsebenen signifikant (p<0,05) reduziert werden.Die ultraschallunterstützte Punktion ermöglicht einen idealeren Punktionsablauf und eine exaktere Applikation des Periduralkatheters.In Untersuchungen konnte eine signifikante Verbesserung der Analgesie (p<0,035) und der Patientenzufriedenheit (p<0,006) gezeigt werden.Die Metaanalyse der verschiedenen Untersuchungen zur Punktionsqualität bei ultraschallunterstützter Periduralanästhesie ergab einen deutlichen Vorteil zugunsten der Anwendung bildgebender Methoden.

Abstract

The use of ultrasound as a diagnostic tool for the visualisation of the epidural space has effects on the quality and the performance of epidural anesthesia.This work presents an overview of the recent experiences with ultrasound for epidural anesthesia and on the possibilities for ultrasound imaging techniques.The results of visualisation of the epidural space and its limiting structures obtained by various working groups are presented.We review all presently available data on the prediction of the puncture depth.The various working groups found correlations between predicted and effective puncture depth between 0.79 and 0.98 and the precision of the measurement was 57–7.7 mm.Regarding the prediction of the puncture angle there was a poor correlation ranging between 0.07 and 0.31.The precision between the measured and the punctured angles was found to be 10–13.4°. In all available prospective randomised studies on the puncture effects in the lumbar epidural space, the influence of ultrasound showed a significant reduction (p<0.03) of the puncture attempts,and we found a significant (p<0.05) reduction in the number of puncture levels.The ultrasound-guided puncture allowed an ideal needle trajectory and a more precise application of the catheter. A significant improvement of analgesia quality (p<0.035) and patient satisfaction (p<0.006) could be achieved.The metaanalysis of the different studies regarding puncture quality by ultrasound-guided peridural anaesthesia showed a clear advantage for the use of imaging techniques.

Dr.T.Grau Universitätsklinikum Heidelberg, Klinik für Anaesthesiologie, Im Neuenheimer Feld 110, 69120 Heidelberg, E-Mail: grau-heidelberg@web.de