, Volume 51, Issue 9, pp 704-715
Date: 17 Mar 2014

Die Verantwortung des Anästhesisten in der präoperativen Risikoabklärung

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Ist eine Operation notwendig, so gilt es nicht nur die richtige Indikation zu stellen, sondern auch den Zeitpunkt mit dem geringsten Risiko und der niedrigsten Komplikationswahrscheinlichkeit zu wählen. Operateur und Anästhesist teilen sich gemeinsam die perioperative Verantwortung. Der Operateur ist für das chirurgische Vorgehen, der Anästhesist für die präoperative Risikoabklärung, das perioperative Management und die Erhaltung der Vitalfunktionen verantwortlich. Beide müssen vor dem Eingriff zwischen chirurgischer Dringlichkeit und optimalem Zeitpunkt abwägen. Dazu muss neben einer funktionellen Beurteilung vitaler Organsysteme die allgemeine Leistungsfähigkeit hinsichtlich kardialer und koronarer Reserven und der Lungenfunktion evaluiert werden. Ziel sind Patientensicherheit, effiziente Abklärung, präoperativ optimierter Patientenzustand und damit Kostenreduktion für das Gesundheitssystem. Beim “gesunden” Patienten genügen Anamnese und physikalische Untersuchung in der präanästhesiologischen Untersuchung. In Ausbildungskrankenhäusern mit Prämedikationsvisiten durch Assistenzärzte sind Blutbild und explorative blutchemische Laborresultate aus Gründen der Patientensicherheit hilfreich. Erst der Hinweis auf das perioperative Risiko erhöhende Begleiterkrankungen führt zu selektiven Zusatzuntersuchungen. Routinekonsultationen anderer Fachgebiete sind ebenso überflüssig und abzulehnen wie standardisiert durchgeführte Zusatzuntersuchungen. Das Ergebnis dieser Risikoabwägung und die getroffenen medizinischen Entscheidungen sind Gegenstand der präanästhesiologischen Aufklärung. Die Anästhesieambulanz erhöht dabei die Qualität und bietet Patientenkomfort.

Abstract

Correct indications are essential to perform surgical procedures. However, appropriate timing to achieve minimal rates of complications even in high-risk patients or major surgery is at the top of the priority list. Perioperative responsibility is divided between anaesthesiologists and surgeons. While the surgeon is accountable for the surgical procedure, the anaesthesiologist is responsible for preoperative risk evaluation, perioperative management, and maintenance of vital organ functions. Both of these medical specialities must weigh the urgency of the procedure against patient-associated risk factors. Goals are optimal patient safety, efficient preoperative evaluation and subsequent optimisation to reduce the burden for the health care systems. For most patients without underlying diseases, a thorough history and physical examination is sufficient. In teaching hospitals, some laboratory results for screening of organ function are advisable. Patients can be stratified on clinical grounds into low-, medium-, and high-risk categories. Use of these categories, along with consideration of the type and urgency of surgery, allows for a reasonable approach to preoperative testing. Testing directed towards assessment of organ system functional reserve and identification of organs at risk rather than the diagnosis of a specific disease, is the primary goal of preoperative evaluation prior to surgery. These results are essential to prepare an effective anaesthetic plan. Along with increased patient comfort, the number of preoperative hospital days can be reduced by outpatient preoperative evaluation clinics.