Der Anaesthesist

, Volume 51, Issue 9, pp 721–725

Präkurarisierung von Succinylcholin mit Cisatracurium Der Einfluss des Präkurarisierungsintervalls

Der Einfluss des Präkurarisierungsintervalls
  • T. Mencke
  • C. Becker
  • J. Schreiber
  • M. Bolte
  • T. Fuchs-Buder
Originalien

DOI: 10.1007/s00101-002-0358-x

Cite this article as:
Mencke, T., Becker, C., Schreiber, J. et al. Anaesthesist (2002) 51: 721. doi:10.1007/s00101-002-0358-x

Zusammenfassung

Fragestellung. Ziel dieser Untersuchung war es, den Einfluss zweier unterschiedlicher Präkurarisierungsintervalle, d. h. 3 min (kurzes Intervall) und 6 min (langes Intervall) auf die Wirksamkeit von 0,01 mg/kg Cisatracurium (20% der ED95) zur Unterdrückung von Succinylcholin-induzierten Faszikulationen und Myalgien zu untersuchen.

Methodik. Es wurden 60 Patienten randomisiert und erhielten entweder 0,01 mg/kg Cisatracurium i.v. (Cis-3-Gruppe: Präkurarisierungsintervall 3 min, Cis-6-Gruppe: Präkurarisierungsintervall 6 min) oder Kochsalz (Placebogruppe) vor der Gabe von 1,5 mg/kg Succinylcholin. Inzidenz und Schwere von Faszikulationen und postoperativen Myalgien und Nebenwirkungen der Präkurarisierung wurden bestimmt.

Ergebnisse. Die Inzidenz der Faszikulationen wurde nur in der Cis-6-Gruppe (45%) gegenüber der Placebogruppe (85%) reduziert (p<0,05). Präkurarisierung mit Cisatracurium führte bei 75% (Cis 3) bzw. 80% (Cis 6) der Patienten zur Anrelaxierung (Placebo: 30%; p<0,05).

Schlussfolgerungen. Cisatracurium scheint als Präkurarisierungssubstanz ungeeignet, da lediglich durch ein längeres Präkurarisierungsintervall Succinylcholin-induzierte Faszikulationen reduziert werden konnten und dies ohne die Inzidenz oder den Schweregrad postoperativer Myalgien zu beeinflussen. Darüber hinaus zeigten 75–80% der Patienten nach 0,01 mg/kg Cisatracurium Zeichen der Anrelaxierung.

Schlüsselwörter SuccinylcholinCisatracuriumNebenwirkungenFaszikulationenMyalgien

Abstract

Purpose. To determine the influence of two different pretreatment intervals, i.e. 3 and 6 min, on the efficacy of 0.01 mg/kg cisatracurium in preventing succinylcholine-induced fasciculations and myalgia.

Methods. A total of 60 adult patients were randomized and received either 0.01 mg/kg cisatracurium (0.2*ED95) i.v. (Cis 3 group: pretreatment interval 3 min, Cis 6 group: pretreatment interval 6 min) or normal saline i.v. (placebo group) prior to injection of succinylcholine. The incidence and severity of fasciculations and myalgia and side-effects of precurarization were assessed.

Results. The incidence of muscle fasciculations was only reduced in the Cis 6 group (45%) compared with the Placebo group (85%), p<0.05. Cisatracurium was associated with a higher incidence of paralytic symptoms in both pretreatment groups (Cis 3: 75%, Cis 6: 80%) compared with the Placebo group (30%), p<0.05.

Conclusion. Cisatracurium is only effective in preventing succinylcholine-induced fasciculations when a longer pretreatment interval, i.e. 6 min instead of 3 min, is chosen. Precurarization led to signs of paralysis in both pretreatment groups in the majority (75–80%) of patients without reducing the incidence or severity of postoperative myalgia.

Keywords SuccinylcholineCisatracuriumSide-effectsFasciculationsMyalgia

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2002

Authors and Affiliations

  • T. Mencke
    • 1
  • C. Becker
    • 1
  • J. Schreiber
    • 1
  • M. Bolte
    • 1
  • T. Fuchs-Buder
    • 1
  1. 1.Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin, Universitätskliniken des Saarlandes, Homburg/SaarDE