, Volume 190, Issue 7, pp 646-653
Date: 16 Apr 2014

Hypofractionation with simultaneous integrated boost for early breast cancer

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Abstract

Purpose

To evaluate the feasibility of hypofractionation with SIB in all settings in Germany to prepare a multicenter treatment comparison.

Methods

Eligible patients had histopathologically confirmed breast cancer operated by BCS. Patients received WBI 40.0 Gy in 16 fractions of 2.5 Gy. A SIB with 0.5 Gy per fraction was administered to the tumor bed, thereby giving 48.0 Gy in 16 fractions to the boost-PTV sparing heart, LAD, lung, contralateral breast. The primary study objective was feasibility, administration of specified dose in 16 fractions within 22–29 days with adherence to certain dose constraints (heart; LAD; contralateral breast); secondary endpoints were toxicity, QoL.

Results

151 patients were recruited from 7 institutions between 07/11-10/12. 10 patients met exclusion criteria prior to irradiation. All but two patients (99 %) received the prescribed dose in the PTVs. Adherence to dose constraints and time limits was achieved in 89 % (95 % CI 82 % to 93 %). 11 AE were reported in 10 patients; five related to concurrent endocrine therapy. Two of the AEs were related to radiotherapy: grade 3 hot flushes in two cases. QoL remained unchanged.

Conclusion

Hypofractionation with a SIB is feasible and was well tolerated in this study.

Zusammenfassung

Hintergrund

Die ARO-2010-01-Studie prüfte die Durchführbarkeit einer hypofraktionierten Bestrahlung mit simultan-integriertem Boost (SIB) in unterschiedlichen Versorgungseinrichtungen zur Vorbereitung einer multizentrischen Vergleichsstudie.

Methoden

In die Studie rekrutiert wurden Patientinnen mit histopathologisch gesichertem Mammakarzinom nach brusterhaltender Operation. Bestrahlt wurde die Brust mit 40,0 Gy in 16 Fraktionen à 2,5 Gy Einzeldosis; zusätzlich wurde bei jeder Fraktion ein simultan- integrierter Boost mit 0,5 Gy appliziert, so dass im Boost-PTV (Planungszielvolumen) eine Dosis von 48 Gy in 16 Fraktionen erreicht wurde. Das primäre Zielkriterium war die Durchführbarkeit, definiert als Verabreichung von 48 Gy GD in 16 Fraktionen in mindestens 22 d bis maximal 29 d Therapiezeit unter Einhaltung von Grenzdosen (Lunge, Herz, LAD, kontralaterale Brust); sekundäre Endpunkte waren Toxizität und Lebensqualität.

Ergebnisse

Zwischen 07/2011 und 10/2012 wurden 151 Patientinnen in 7 Prüfzentren rekrutiert. Bei 10 Patientinnen wurden vor der Strahlentherapie Ausschlusskriterien festgestellt. Fast alle Patientinnen (99 %) erhielten die verschriebene Dosis im PTV. Grenzdosen und Zeitlimits wurden in 89 % (95 % CI 82 % bis 93 %) eingehalten. 11 unerwünschte Ereignisse wurden bei 10 Patientinnen gemeldet; fünf in Verbindung mit gleichzeitiger endokriner Therapie. In 2 Fällen wurde eine kausale Beziehung zur Strahlentherapie angegeben: Grad-3-Hitzewallungen. Die Lebensqualität blieb unverändert.

Schlussfolgerungen

Die hypofraktionierte Bestrahlung mit simultan-integriertem Boost konnte in dieser multizentrischen Studie in Praxen und Strahlenkliniken problemlos durchgeführt werden. Die Verträglichkeit war in dieser Studie gut.

ARO Study Group