, Volume 190, Issue 4, pp 386-393
Date: 07 Feb 2014

Individualized IMRT treatment approach for cervical lymph node metastases of unknown primary

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Abstract

Purpose

The goal of the present study was to evaluate the outcome of risk-adapted planning treatment volumes (PTVs) in patients with cervical lymph node metastases of unknown primary cancer (UPC) treated with intensity-modulated radiotherapy (IMRT).

Patients and material

Between January 2006 and November 2012, 28 patients with cervical lymph node metastases of UPC were treated in our institution with IMRT either postoperatively (n = 20) or as definitive treatment (n = 8). Nodal involvement distributed as follows: N1 (n = 2), N2a (8), N2b (10), N2c (4), and N3 (4). Systemic therapy with cisplatin or cetuximab was added concomitantly in 20 of 28 patients (71 %). Radiotherapy using simultaneously integrated boost (SIB-IMRT) was carried out with 2.0 or 2.11 Gy single doses up to 66/70 Gy.

Results

Mean/median follow-up was 31.6/30.5 months (range 3–78 months). In all, 15 of 28 patients were treated with unilateral SIB-IMRT (54 %). An elective PTV to the contralateral oropharynx and contralateral level II–III lymph nodes was carried out in 8 patients with PET-CT suspected but not histologically proven involvement, recurrences or former tumor of the oropharynx. More extended treatment fields were reserved for patients with N2c or bilaterally N3 status (n = 5). The 3-year overall survival, mucosal control, neck control and distant metastasis-free survival rates were 76, 100, 93, and 88 %, respectively. No patient suffered from a locoregional recurrence. Two patients treated with radiotherapy alone had persistent nodal disease. No grade II or higher late sequel has been observed.

Conclusion

Our single center approach to treat patients with cervical lymph node metastases of UPC with individualized, risk-adapted SIB-IMRT resulted in high locoregional tumor control and was well tolerated.

Zusammenfassung

Ziel

Evaluation von intensitätsmodulierter Radiotherapie (IMRT) mit risikoadaptierten Planungszielvolumina („planning treatment volumes“, PTVs) bei Patienten mit zervikalen Lymphknotenmetastasen bei unbekanntem Primarius („unknown primary cancer“, UPC).

Patienten und Methoden

Zwischen Januar 2006 und November 2012 wurden 28 Patienten mit zervikalen Lymphknotenmetastasen eines UPC in unserer Abteilung mit IMRT entweder postoperativ (n = 20) oder definitiv (n = 8) behandelt. Das Ausmaß des Lymphknotenbefalls stellte sich folgendermaßen dar: N1 (n = 2), N2a (n = 8), N2b (n = 10), N2c (n = 4) und N3 (n = 4). Bei 20/28 Patienten (71 %) wurde eine simultane Systemtherapie mit Cisplatin oder Cetuximab appliziert. Die Bestrahlung mit integriertem Boost (SIB-IMRT) erfolgte in Einzeldosen von 2,0 oder 2,11 Gy bis zu einer Gesamtdosis von 66 bis 70 Gy.

Ergebnisse

Die durchschnittliche/mediane Nachbeobachtungszeit betrug 31,6/30,5 Monate (Spanne 3–78 Monate). Von 28 Patienten wurden 15 mit einer unilateralen SIB-IMRT behandelt (54 %). Bei 8 Patienten mit histologisch nicht bestätigten, suspekten Befunden im PET-CT, Rezidiven oder Zustand nach Oropharynxtumoren wurde eine elektive Bestrahlung des kontralateralen Oropharynx und der kontralateralen Level-II- bis Level-III-Lymphknoten durchgeführt. Darüberhinausgehende Erweiterungen des PTV wurden bei Patienten mit N2c- oder bilateralem N3-Status durchgeführt (n = 5). Das Gesamtüberleben, die Mukosakontrolle, die lokale Tumorkontrolle und das fernmetastasenfreie Überleben nach 3 Jahren betrugen 76, 100, 93 und 88 %. Kein Patient erlitt ein lokoregionäres Rezidiv. Bei 2 Patienten persistierte der Lymphknotenbefund nach definitiver Radiotherapie. Grad II oder höhergradige Spätnebenwirkungen wurden nicht beobachtet.

Schlussfolgerung

Die Behandlung von Patienten mit zervikalen Lymphknotenmetastasen eines UPC mit einer individualisierten, risikoadaptierten SIB-IMRT führt zu einer hohen lokoregionären Tumorkontrolle und ist gut tolerabel.