, Volume 188, Issue 12, pp 1159-1160
Date: 31 Oct 2012

Radikale Prostatektomie versus Zuwarten beim lokalisierten Prostatakarzinom

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access
This is an excerpt from the content

Originalpublikation

Wilt TJ, Brawe MK, Jones KM et al (2012) Radical prostatectomy versus observation. N Engl J Med 367:203–213

Ziel der Arbeit

Untersuchung der Effektivität der radikalen Prostatektomie (RPE) gegenüber dem Zuwarten („observation“) beim lokal begrenzten, mittels PSA-Testung diagnostizierten Prostatakrebs (PIVOT trial).

Patienten und Methode

Von 1994 bis 2002 wurden 731 Männer (< 75 Jahre, Lebenserwartung mind. 10 Jahre) mit lokalisiertem Prostatakarzinom (T1–2, Nx, M0, iPSA < 50) randomisiert zwischen RPE und Zuwarten. Das mittlere Alter betrug 67 Jahre, nur 10% der Patienten waren < 60 Jahre. Der mediane iPSA-Wert betrug 7,8. Etwa 50% der Patienten hatten einen nichtpalpablen Tumor (cT1c) und nur ca. 25% hatten einen Gleason-Score ≥ 7. Die Risikogruppen nach D’Amico verteilten sich in 40% niedriges, 34% intermediäres und 21% hohes Risiko. Der primäre Endpunkt war die Gesamtmortalität, sekundärer Endpunkt war die prostatakarzinomspezifische Mortalität. Patienten im Beobach