, Volume 182, Issue 6, pp 336-341

Quantifying Radioxerostomia: Salivary Flow Rate, Examiner’s Score, and Quality of Life Questionnaire

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Background and Purpose:

Salivary flow rates alone are not sufficient to quantify all aspects of radioxerostomia. This is a problem in studies aiming to reduce radioxerostomia. The aim of this study was to evaluate the association between objectively measured salivary flow rate and subjective xerostomia ratings by the physician (RTOG scale) or the patients (quality of life [QoL] questionnaire).

Patients and Methods:

In a case-control study patients who underwent recall for oral cancer were screened. Inclusion criteria for this diagnostic, noninterventional study were: history of oral carcinoma, surgical and radiation therapy, time interval from start of radiation therapy > 90 days, salivary glands within the radiation field. The control group consisted of patients, who had not received radiotherapy. RTOG salivary gland score, quality of life (EORTC QLQ-C30 and H&N35), and sialometry were recorded.

Results:

Patients with RTOG score 0 had mean salivary flow rates of 0.3 ml/min, those with RTOG 1 0.12 ml/min, RTOG 2 0.02 ml/min, and RTOG 3 < 0.01 ml/min. RTOG score 4 (total fibrosis) did not occur. Based on salivary flow rates, all patients were grouped into xerostomia < 0.2 ml/min (30 patients) and nonxerostomia (twelve patients). QoL results revealed significant differences between patients with xerostomia and nonxerostomia for physical function, dyspnea, swallowing, social eating, dry mouth, nutritional support, and a tendency to higher values for appetite loss.

Conclusion:

The correlation between “subjective” QoL parameters and salivary flow was confirmed. The different subjective aspects of radioxerostomia seem to be better differentiated by the EORTC QoL questionnaire.

Hintergrund und Ziel:

Die Speichelfließrate allein reicht nicht aus, um alle Aspekte der Radioxerostomie zu erfassen. Dies stellt ein Problem für Studien dar, die auf die Reduktion der Radioxerostomie abzielen. Ziel dieser Studie war die Evaluation der Zusammenhänge zwischen objektiv gemessener Speichelfließrate und subjektiven Xerostomiebewertungen durch den Untersucher (RTOG-Score) oder den Patienten (Lebensqualitätsfragebogen).

Patienten und Methodik:

In einer Fall-Kontroll-Studie wurden Patienten im Rahmen des onkologischen Recalls untersucht. Einschlusskriterien für diese nichtinterventionelle, diagnostische Studie waren: chirurgische und Strahlentherapie nach Oropharynxkarzinom, Zeit nach Beginn der Strahlentherapie > 90 Tage, Speicheldrüsen im Strahlenfeld. Die Kontrollgruppe bestand aus Patienten ohne Strahlentherapie. Der RTOG-Speicheldrüsenscore, Lebensqualität (EORTC QLQ-C30 und H&N35) und Sialometrie wurden erfasst.

Ergebnisse:

Patienten mit RTOG 0 wiesen eine mediane Speichelfließrate von 0,3 ml/min auf, mit RTOG 1 0,12 ml/min, RTOG 2 0,02 ml/min und RTOG 3 < 0,01 ml/min. RTOG 4 (vollständige Fibrose) kam nicht vor. Basierend auf der Speichelfließrate wurden alle Patienten in die Gruppen „Xerostomie“ < 0,2 ml/min (30 Patienten) und „Nichtxerostomie“ (zwölf Patienten) eingeteilt. Die Ergebnisse der Lebensqualität erbrachten signifikante Unterschiede für diese beiden Gruppen für folgende Dimensionen: „physische Funktion“, Dyspnoe, Schlucken, Essen in Gesellschaft, trockener Mund, Zusatznahrung und eine Tendenz für höhere Werte bei Appetitverlust.

Schlussfolgerung:

Die Korrelation zwischen „subjektiven“ Lebensqualitätsparametern und der Speichelfließrate konnte bestätigt werden. Die verschiedenen subjektiven Aspekte der Xerostomie scheinen mit dem EORTC-Fragebogen deutlicher differenzier- und quantifizierbar.