Strahlentherapie und Onkologie

, Volume 179, Issue 11, pp 748–753

Fanconi’s Anemia and Clinical Radiosensitivity

Report on Two Adult Patients with Locally Advanced Solid Tumors Treated by Radiotherapy

Authors

    • Department of Radiation OncologyHannover Medical School
  • Detlev Schindler
    • Institute of Human GeneticsUniversity of Würzburg
  • Michaela Groß
    • Institute of Human GeneticsUniversity of Würzburg
  • Thilo Dörk
    • Department of Obstetrics and GynecologyHannover Medical School
  • Susanne Morlot
    • Institute of Human GeneticsHannover Medical School
  • Johann H. Karstens
    • Department of Radiation OncologyHannover Medical School
Original Article

DOI: 10.1007/s00066-003-1099-8

Cite this article as:
Bremer, M., Schindler, D., Groß, M. et al. Strahlenther Onkol (2003) 179: 748. doi:10.1007/s00066-003-1099-8

Background:

Patients with Fanconi’s anemia (FA) may exhibit an increased clinical radiosensitivity of various degree, although detailed clinical data are scarce. We report on two cases to underline the possible challenges in the radiotherapy of FA patients.

Case Report and Results:

Two 24- and 32-year-old male patients with FA were treated by definitive radiotherapy for locally advanced squamous cell head and neck cancers. In the first patient, long-term tumor control could be achieved after delivery of 67 Gy with a—in part—hyperfractionated split-course treatment regimen and, concurrently, one course of carboplatin followed by salvage neck dissection. Acute toxicity was marked, but no severe treatment-related late effects occurred. 5 years later, additional radiotherapy was administered due to a second (squamous cell carcinoma of the anus) and third (squamous cell carcinoma of the head and neck) primary, which the patient succumbed to. By contrast, the second patient experienced fatal acute hematologic toxicity after delivery of only 8 Gy of hyperfractionated radiotherapy. While the diagnosis FA could be based on flow cytometric analysis of a lymphocyte culture in the second patient, the diagnosis in the first patient had to be confirmed by hypersensitivity to mitomycin of a fibroblast cell line due to complete somatic lymphohematopoietic mosaicism. In this patient, phenotype complementation and molecular genetic analysis revealed a pathogenic mutation in the FANCA gene. The first patient has not been considered to have FA until he presented with his second tumor.

Conclusion:

FA has to be considered in patients presenting at young age with squamous cell carcinoma of the head and neck or anus. The diagnosis FA is of immediate importance for guiding the optimal choice of treatment. Radiotherapy or even radiochemotherapy seems to be feasible and effective in individual cases.

Key Words:

Fanconi’s anemiaClinical radiosensitivityCytogenetic analysis

Fanconi-Anämie und klinische Strahlensensibilität. Bericht über die Radiotherapie von zwei erwachsenen Patienten mit lokal fortgeschrittenen soliden Tumoren

Hintergrund:

Patienten mit Fanconi-Anämie (FA) weisen eine erhöhte klinische Strahlensensibilität unterschiedlicher Ausprägung auf. Anhand von zwei Fällen werden die Schwierigkeiten bei der Strahlentherapie von FA-Patienten dargestellt.

Fallbericht und Ergebnisse:

Bei zwei 24 und 32 Jahre alten FA-Patienten wurde eine definitive Strahlentherapie wegen lokal fortgeschrittener Kopf-Hals-Tumoren durchgeführt. Beim ersten Patienten konnte nach einer teilweise hyperfraktionierten Split-Course-Bestrahlung mit 67 Gy simultan zu einem Kurs Carboplatin und einer Salvage-Neck-Dissection eine langfristige Tumorkontrolle erreicht werden. Trotz erhöhter Akuttoxizität traten keine höhergradigen Späteffekte auf. 5 Jahre nach Primärtherapie erfolgten weitere Strahlentherapien wegen eines Zweit-(Analkarzinom) und Dritttumors (Kopf-Hals-Bereich); an Letzterem verstarb der Patient. Beim zweiten Patienten hingegen trat bereits nach 8 Gy einer hyperfraktionierten Bestrahlung eine letal verlaufende akute Hämatotoxizität auf. Während die Diagnose FA beim zweiten Patienten durch eine durchflusszytometrische G2-Phasen-Analyse einer stimulierten Lymphozytenkultur gestellt werden konnte, gelang dies beim ersten Patienten aufgrund einer vollständigen somatischen Mosaikbildung der hämatopoetischen Zellen nur durch Nachweis einer Mitomycin-Überempfindlichkeit einer Fibroblastenkultur. Durch phänotypische Komplementation und molekulargenetische Analyse konnte beim ersten Patienten eine pathogene Mutation im FANCA-Gen nachgewiesen werden. Die Diagnose FA wurde beim ersten Patienten erst nach Auftreten des zweiten Tumors in Erwägung gezogen.

Schlussfolgerung:

Bei jungen Patienten mit Plattenepithelkarzinomen im Kopf-Hals- oder Analbereich sollte an eine FA gedacht werden. Die Diagnose FA hat unmittelbare Bedeutung für die individuelle Therapieentscheidung. Eine Strahlentherapie, ggf. auch kombiniert mit einer geeigneten Chemotherapie, erscheint im Einzelfall durchaus möglich und erfolgversprechend.

Schlüsselwörter:

Fanconi-AnämieKlinische StrahlensensibilitätZytogenetische Analyse

Copyright information

© Urban & Vogel München 2003