Strahlentherapie und Onkologie

, Volume 179, Issue 4, pp 219–232

Radiochemotherapy of Malignant Glioma in Adults

Clinical Experiences

Authors

  • Rolf-Dieter Kortmann
    • Department for Radiation Oncology, University of Tübingen, Germany
  • Branislav Jeremic
    • Department for Radiation Oncology, University of Tübingen, Germany
  • Michael Weller
    • Department of Neurology, University of Tübingen, Germany
  • Ludwig Plasswilm
    • Department for Radiation Oncology, University of Tübingen, Germany
  • Michael Bamberg
    • Department for Radiation Oncology, University of Tübingen, Germany
Review Article

DOI: 10.1007/s00066-003-1027-y

Cite this article as:
Kortmann, R., Jeremic, B., Weller, M. et al. Strahlenther Onkol (2003) 179: 219. doi:10.1007/s00066-003-1027-y
  • 112 Views

Background:

Standard treatment in patients with malignant glioma consists of surgery and postoperative radiotherapy. A high early recurrence rate, particularly in glioblastoma, has led to the investigation of additional chemotherapy.

Material and Methods: Recent results of radiochemotherapy published in the literature were reviewed with respect to outcome in phase II and III trials. Based on these experiences, aspects of future strategies were discussed.

Results: 3 decades of intensive research had, unfortunately, little impact on the overall results. While early prospective studies established adjuvant nitrosoureas, particularly BCNU, as suitable adjuvant to surgery and postoperative radiotherapy, further studies largely concentrated on combined chemotherapeutic protocols, mostly procarbazine, CCNU and vincristine (PCV), which was shown to prolong survival in anaplastic astrocytoma. The recent MRC study, however, showed no effect for adjuvant PCV in grade III and IV malignant glioma. Only in high-grade glioma with an oligodendroglial component, additional chemotherapy may be of a decisive benefit. The introduction of newer drugs such as paclitaxel, temozolomide, or gemcitabine demonstrated no decisive advantage. Different modes of application and sequencing of radiotherapy and chemotherapy are presently actively investigated, but failed to substantially improve outcome.

Conclusions: Therefore, search for newer and more effective drugs continues, as well as for “optimal” administration and sequencing, especially from the standpoint of accompanying acute and late toxicity. Finally, recent endeavors focused on basic research such as angiogenesis, migration and invasion, or induction of cell differentiation, but these strategies are still away from broader clinical investigation.

Key Words: Brain tumorsMalignant gliomaChemotherapyRadiotherapyRadiochemotherapyAdults

Radiochemotherapie maligner Gliome im Erwachsenenalter. Klinische Erfahrungen

Hintergrund:

Die Standardtherapie bei Patienten mit malignen Gliomen besteht aus Operation und postoperativer Bestrahlung. Hohe frühe Rückfallraten, insbesondere beim Glioblastom, führten zur Untersuchung zusätzlicher Chemotherapien.

Material und Methodik: In der Literatur veröffentlichte Ergebnisse der Radiochemotherapie wurden unter Berücksichtigung des therapeutischen Ergebnisses von Phase-II- und -III-Studien analysiert. Basierend auf diesen Erfahrungen wurden zukünftige Strategien diskutiert.

Ergebnisse: 3 Jahrzehnte intensiver Forschung hatten nur einen geringen Einfluss auf das therapeutische Gesamtergebnis. Während frühere prospektive Studien die adjuvante Gabe von Nitrosoharnstoffen, insbesondere BCNU, als geeignete adjuvante Therapie zu Operation und Strahlentherapie etablierten, konzentrierten sich folgende Studienprotokolle auf kombinierte Behandlungen, insbesondere Procarbazin, CCNU und Vincristin (PCV), die ein verlängertes Überleben bei anaplastischen Astrozytomen zeigten. Die neuere Studie des MRC erbrachte jedoch keinen Effekt einer adjuvanten Behandlung mit PCV, weder bei Grad-III- noch Grad-IV-Gliomen. Lediglich bei hochmalignen Gliomen mit oligodendroglialer Komponente besitzen zusätzliche Chemotherapien möglicherweise einen entscheidenden therapeutischen Vorteil. Die Einführung neuerer viel versprechender Agenzien wie Paclitaxel, Temozolomid oder Gemcitabin zeigte keinen durchgreifenden Vorteil. Alternative Applikationsweisen und die Reihenfolge von Bestrahlung und Chemotherapie werden derzeit untersucht, konnten jedoch keine substantielle Verbesserung des therapeutischen Ergebnisses erreichen.

Schlussfolgerungen: Die Suche nach neueren und effektiveren Substanzen wird fortgesetzt, ebenso wie nach der optimalen Applikationsweise und Reihenfolge, vor allem vor dem Hintergrund der begleitenden akuten maximalen Nebenwirkungen und Therapiefolgen. Aktuelle Bestrebungen konzentrieren sich auf Grundlagenforschung in den Bereichen Angiogenese, Migration und Invasion oder die Induzierung von Differenzierungsprozessen. Diese Strategien sind jedoch von einer breiten klinischen Anwendung noch weit entfernt.

Schlüsselwörter: HirntumorenMaligne GliomeChemotherapieRadiotherapieRadiochemotherapieErwachsenenalter
Download to read the full article text

Copyright information

© Urban & Vogel München 2003