, Volume 178, Issue 6, pp 321-329
Date: 20 Feb 2014

Intraindividual Comparison of Two Different Skin Care Conceptions in Patients Undergoing Radiotherapy of the Head-and-Neck Region Creme or Powder?

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Objectives:

This study evaluated for the first time in intraindividual comparison the conception of care with creme or powder. Acute skin reactions on the left and right side of the neck during symmetrically performed radiotherapy and subjective impairment were assessed.

Patients and Methods: Twelve patients receiving radiotherapy of the head-and-neck region up to 50, 60, 66 and 72 Gy, respectively, were asked to treat one side of the neck with creme, the contralateral side with powder after random assignment. Objective and subjective assessment and photodocumentation were performed at therapy onset and weekly during therapy. The photodocumentation provides an impressive course of acute skin reactions under these care concepts.

Results: Altogether we saw no relevant difference in favor of care with creme or powder according to objective as well as subjective assessment criteria (Figures 2 and 3). In this intraindividual comparison the results are independent from interindividual different sensitivity to radiotherapy, total dose or fractionation. Therefore the small patient number is a minor limitation for evidence. Our results are in accordance to trials comparing other care concepts.

Conclusions: A relevant effect concerning onset and degree of acute skin reactions or differences in symptom relief could not be demonstrated. Both conceptions are to be regarded equal in terms of subjective symptom relief and in extent of acute skin reactions. The lack of differences may be explained by the fact that the underlying pathophysiological processes cannot be influenced by topical agents.

Hintergrund:

In der vorliegenden Studie wurde erstmals im intraindividuellen Vergleich die Wertigkeit der Anwendung von Creme versus Puderbehandlung im Bestrahlungsfeld bei Radatio im Kopf-Hals-Bereich evaluiert. Dabei wurden akute Hautreaktionen der linken und rechten Halsseite unter symmetrischer Strahlentherapie sowie subjektive Beeinträchtigung beurteilt.

Patienten und Methode: Zwölf Patienten mit Bestrahlungsbehandlung der Kopf-Hals-Region bis 50, 60, 66 bzw. 72 Gy (Tabelle 1) wurden nach zufälliger Auswahl angewiesen, jeweils eine Halsseite mit Creme zu behandeln, die gegenseitige Halsseite mit Puder (Abbildung 1). Die Erhebung der objektiven und subjektiven Beurteilungskriterien sowie Fotodokumentation erfolgte zu Beginn und wöchentlich während der Therapie. Anhand der Fotodokumentation ist der Verlauf der akuten Hautreaktionen eindrücklich nachzuvollziehen (Abbildungen 4 bis 11).

Ergebnisse: Insgesamt konnte kein relevanter Unterschied zugunsten der Pflege mit Creme oder Puder anhand objektiver wie subjektiver Bewertungskriterien gefunden werden (Abbildungen 2 und 3). Unsere Ergebnisse stimmen überein mit den Erfahrungen von Autoren, die andere Pflegekonzepte verglichen (Tabelle 2).

Schlussfolgerungen: Ein relevanter Effekt auf Ausmaß und Zeitpunkt des Auftretens akuter Hautreaktionen konnte nicht gezeigt werden. Ebenso bestand kein Unterschied bezüglich subjektiver Beschwerden. Im intraindividuellen Vergleich sind die Ergebnisse unabhängig von interindividuell unterschiedlicher Strahlenempfindlichkeit, Gesamtdosis und Fraktionierung. Daher limitiert die niedrige Patientenzahl die Aussagekraft nur geringfügig. Beide Hautpflegekonzepte sind sowohl hinsichtlich des objektiv evaluierten Ausprägungsgrades der akuten Hautreaktion als auch der subjektiven Beeinträchtigung als gleichwertig anzusehen. Der fehlende Unterschied könnte darin begründet liegen, dass topische Agenzien nicht in der Lage sind, die zugrunde liegenden pathophysiologischen Prozesse zu beeinflussen.