, Volume 24, Issue 4-5, pp 403-417
Date: 03 Oct 2012

Offene Biopsie von Knochen- und Weichteiltumoren

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Operationsziel

Ziel einer offenen Biopsie ist es, eine qualitativ und quantitativ ausreichende Menge repräsentativen Tumorgewebes zu gewinnen, ohne die spätere Therapie negativ zu beeinflussen.

Indikationen

Malignitätsverdacht nach Abschluss der nichtinvasiven Diagnostik. Histopathologische Ermittlung der Entität und Dignität des Tumors zur Planung der definitiven Tumorresektion und Einleitung neoadjuvanter Therapiemaßnahmen. Asservierung von unfixierten, tiefgefrorenen Tumorproben für molekularpathologische/-genetische Untersuchungen oder die Tumorbank.

Kontraindikationen

Hämorrhagische Diathese. Tumoren, die nur durch eine signifikante Schädigung umgebender Gewebestrukturen zugänglich sind. Hohe Wahrscheinlichkeit einer Tumorzellaussaat bei offenem Vorgehen. Mangelnde Kooperationsbereitschaft des Patienten. Schlechter Allgemeinzustand mit eingeschränkter Operationsfähigkeit.

Operationstechnik

Planen des Biopsietrakts unter onkologischen Gesichtpunkten. Lagerung des Patienten wie bei der definitiven Tumorresektion. Kleiner, longitudinal zur Extremität verlaufender Hautschnitt. Kürzesten, direkten Weg zum Tumor wählen, ohne zusätzliche Kompartimente zu eröffnen. Biopsietrakt in den Verlauf des für die definitive Resektion des Tumors genutzten Zugangs legen. Der Biopsiezugang gilt als tumorzellkontaminiert. Er sollte bei der späteren Resektion mit demselben Sicherheitsabstand wie der Tumor selbst reseziert werden können. Prinzipiell muss eine weite Resektion möglich sein. Subtile Blutstillung. Hämatome führen zu einer weiteren Tumorzellaussaat. Bei intraossären Tumoren kortikale Deckelung, um intramedulläres Tumorgewebe zu gewinnen, oder ein Knochenzylinder wird mit einer Hohlfräse gewonnen. Dichter Verschluss des Biopsietrakts. Einlage einer Drainage in den Wundwinkel oder in direkter Verlängerung der Wunde. Wundverschluss durch Intrakutannaht. Eine Exzisionsbiopsie im Sinne einer marginalen Resektion sollte nur bei kleinen, epifaszial gelegenen Tumoren erfolgen, deren Dignität nach abgeschlossener Basisdiagnostik mit hoher Wahrscheinlichkeit als benigne einzuschätzen ist. Bei größeren und tiefer gelegenen Tumoren sollte eine Inzisionsbiopsie durchgeführt werden.

Nachbehandlung

Kompressionsverband zur Prophylaxe eines postoperativen Hämatoms. Nach Biopsie von Knochentumoren sollte die Entlastung der operierten Extremität erfolgen, sofern Frakturgefahr besteht. Nach Eingang des histopathologischen Befundergebnisses Planung der definitiven Tumorresektion.

Abstract

Objective

The objective of an open biopsy is to obtain a sufficient amount of representative tumor tissue in terms of adequate quality and quantity, without adverse effects on later therapy.

Indications

Suspected malignancy after non-invasive diagnostic procedures. Histopathologic evaluation of tumor entity and grading. Planning of the definitive tumor resection and initiation of neoadjuvant therapeutic regimen. Obtaining unfixed, fresh-frozen tumor samples for molecular/genetic analyses or tumor tissue bank.

Contraindications

Hemorrhagic diathesis. Tumor is only accessible with a surgical approach leading to a significant damage of the surrounding tissue. High probability of tumor cell contamination with incisional biopsy. Poor physical status. Poor therapeutic compliance.

Surgical technique

The biopsy tract should be carefully planned according to oncological principles. The operation begins with a small incision in longitudinal direction to the extremity. The shortest path between skin and lesion that avoids contamination of other compartments is selected. The biopsy tract should be located within the surgical approach which is later used for definitive tumor resection. During the definitive procedure it should be possible to resect the biopsy approach with adequate surgical margins because it is considered to be contaminated with tumor cells. In principle, a wide resection of the biopsy tract should be possible. During the operation meticulous hemostasis has to be performed because any hematoma around a tumor may contaminate the entire extremity. In cases of an intraosseous tumor a cortical window should be made to obtain intramedullary tumor tissue. Drains should be located in continuity with the skin incision or in direct extension of the wound. Wound closure with intracutaneous suture technique. Excisional biopsy in terms of marginal resection should be performed only in the presence of small, epifascial lesions that are assumed to be benign after completion of basic diagnostic procedures. In cases of larger or subfascial tumors an incisional biopsy should be conducted.

Postoperative management

Compressive dressing to prevent postoperative hematoma. In cases of tumors affecting load-bearing bones, weight-bearing should be prohibited after biopsy, if there is any fracture risk. Upon receipt of the histopathological results the definitive tumor resection is planned.