, Volume 20, Issue 6, pp 511-524

Perkutane dorsale Stabilisierung an der Brust- und Lendenwirbelsäule mit dem Expedium LIS

Purchase on Springer.com

$39.95 / €34.95 / £29.95*

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Operationsziel

Mit dem Expedium LIS können Stabilisierungen von der mittleren Brustwirbelsäule bis zum Sakrum erfolgen. Eine perkutane Platzierung kanülierter Expedium-Polyaxialschrauben ist möglich. Mit dem System kann der Stab perkutan eingebracht werden. Durch das perkutane Einbringen des Stabes entsteht ein minimales Muskeltrauma. Bei den offenen Stabilisierungsverfahren wird ein maximales Gewebetrauma gesetzt, welches zu einer fettigen Atrophie führt, die im Magnetresonanztomogramm nachgewiesen werden kann. Der Erhalt der Rückenmuskulatur ist für die angrenzenden Bewegungssegmente im weiteren Verlauf notwendig, um nicht frühzeitig eine angrenzende Degeneration der Bewegungssegmente zu schaffen.

Indikationen

Osteochondrose der Brust- und Lendenwirbelsäule.

Spondylolisthese Grad I–III nach Meyerding.

Instabilität bei Postnukleotomiesyndrom.

Frakturen der Typen A und B nach Magerl.

Spondylodiszitis.

Flexible thorakale und lumbale Skoliosen.

Kontraindikationen

Osteoporose (DEXA-t-Score < –1,5).

Spondylolisthese Grad IV nach Meyerding.

Operationstechnik

Lagerung des Patienten auf dem Bauch mit zwei C-Bögen im lateralen und anterior-posterioren Strahlengang. Platzierung einer Knochenbiopsienadel am seitlichen Pedikelrand nach einem Längsschnitt von 1,5 cm. Präparation des Pedikels nach Einbringen des Kirschner-Drahts. Einbringen der kanülierten Pedikelschraube mit Schraubenverlängerungen. Implantation des Stabes perkutan von der proximalen Schraube ausgehend. Setzen der Madenschraube. Entfernung der Schraubenverlängerung.

Weiterbehandlung

Mobilisation des Patienten am selben Tag oder am 1. postoperativen Tag ohne Korsett. Am 7. postoperativen Tag Beginn mit isometrischen Übungen. Körperliche Schonung bis zu 3 Monate nach der Operation.

Ergebnisse

Zwischen 2005 und 2006 wurden 72 Patienten (45 Frauen, 27 Männer) im Alter von 44 Jahren (35–73 Jahre) operiert. Die Patienten wurden 3, 6, 12 und 24 Monate postoperativ nachuntersucht. Die durchschnittliche Nachkontrollzeit betrug 14 Monate (3–24 Monate). Der knöcherne Durchbau wurde mit Hilfe eines Computertomogramms oder einer Röntgenaufnahme festgestellt. Bei allen Patienten zeigte sich eine Fusion. Implantatbedingte Komplikationen waren nicht feststellbar.

Abstract

Objective

Fusion can be done from the thoracic spine up to the sacrum. A cannulated Expedium screw as well as the rod can be placed percutaneously. This minimally invasive approach creates only a minor muscular trauma.

Indications

Osteochondrosis of the lumbar and thoracic spine.

Spondylolisthesis grade I–III according to Meyerding.

Instability after nucleotomy.

Type A and B fractures according to Magerl.

Spondylodiscitis.

Flexible scoliosis of the lumbar and thoracic spine.

Contraindications

Osteoporosis (t score < –1.5).

Spondylolisthesis grade IV according to Meyerding.

Surgical Technique

The patient should be positioned prone, lying flat on the table. Use of two C-arms, one in anteroposterior and the other in lateral view. Marking of the entry point of the pedicle on the skin. Short skin incision (15 mm). Insertion of the Jamshidi needle into the pedicle. A guide wire should be inserted. Removal of the needle and start with the dilatation system, first the small one and then the big one. Preparation of the pedicle with a tap and insertion of the pedicle screw with the open and closed extension sleeves. Measurement of the rod length and insertion of the rod. Fixation of the rod with screw and removal of the extension sleeves.

Postoperative Management

The patient should be mobilized on the same day or the 1st day after surgery with or without a corset.

Results

From 2005 to 2006, 72 patients (45 female, 27 male) with a mean age of 44 years (35–73 years) were treated using this technique. Follow-up examinations were performed 3, 6, 12, and 24 months after surgery. The mean follow-up was 14 months (3–24 months). Fusion rate was evaluated by computed tomography scan or X-ray. Implant-related complications were not observed.