, Volume 17, Issue 4-5, pp 502-517

Die „Beckenkammspan-Interpositionsarthrodese“ des oberen Sprunggelenks

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Operationsziel

Stabile und korrekt positionierte Arthrodese des oberen Sprunggelenks (OSG) zur Wiederherstellung einer schmerzfreien Belastbarkeit der Gliedmaße.

Indikationen

Invalidisierende, schmerzhafte OSG-Arthrose mit umfangreichem Knochendefekt bei Status nach Trauma, Infekt oder bei schweren Deformitäten wie z. B. kongenitalen Fehlbildungen oder diabetischen Osteoarthropathien.

Kontraindikationen

Akuter Gelenkinfekt.

Schwere arterielle Verschlusskrankheit der betroffenen unteren Extremität.

Operationstechnik

Lateraler Zugang zur distalen Fibula. Fibulaosteotomie 7 cm proximal der Fibulaspitze. Zurückklappen der distalen Fibula nach dorsal und Darstellen des OSG. Vollständige Entknorpelung der Gelenkflächen und Débridement des Knochendefekts. Bestimmung der Defektgröße. Entnahme eines entsprechenden trikortikalen Beckenkammspans. Entnahme von autogener Spongiosa am Beckenkamm oder an der proximalen lateralen Tibia. Einbringen der trikortikalen Späne und Ausfüllen des Defekts mit abstützender Wirkung. Fixation mit 6,5-mm- und 3,5-mm-Titan-AO-Zugschrauben. Je nach Ausdehnung des Defekts zusätzliche Stabilisierung des Spans mit einer Titanplatte. Laterale Stabilisierung durch direkte Verschraubung der distalen Fibula an Talus und Tibia. Schichtweiser Wundverschluss. Gespaltener Unterschenkelliegegipsverband in Neutralstellung des OSG.

Weiterbehandlung

Erster Wechsel des Gipsverbands nach 48 h. Mobilisation im abnehmbaren Unterschenkelliegegipsverband mit Vollentlastung für 6 Wochen. Teilbelastung mit 15 kg für weitere 6 Wochen. Erste klinische und radiologische Verlaufskontrolle 6 Wochen postoperativ.

Ergebnisse

Zwischen Januar 2002 und Januar 2004 wurden fünf Patienten (vier Frauen, ein Mann, Durchschnittsalter 57 Jahre [42–77 Jahre]) mit schweren Knochendefekten im OSG behandelt. Keine intra- oder frühen postoperativen Komplikationen. Der AOFAS-Score (American Orthopedic Foot and Ankle Society) konnte von 23 Punkten präoperativ auf 76 Punkte (Maximum 86 Punkte) postoperativ verbessert werden (Durchschnittsverlauf 25 Monate). Zwei Patienten entwickelten eine Pseudarthrose und mussten sich einer erneuten Operation mit einem Sprunggelenkarthrodesennagel unterziehen. Eine Valgusfehlstellung nach der Arthrodese wurde bei einer Patientin mit einer supramalleolären Korrekturosteotomie behandelt.

Abstract

Objective

Bony fusion of the ankle in a functionally favorable position for restitution of a painless weight bearing while avoiding a leg length discrepancy.

Indications

Disabling, painful osteoarthritis of the ankle with extensive bone defect secondary to trauma, infection, or serious deformities such as congenital malformations or diabetic osteoarthropathies.

Contraindications

Acute joint infection.

Severe arterial occlusive disease of the involved limb.

Surgical Technique

Lateral approach to the distal fibula. Fibular osteotomy 7 cm proximal to the tip of the lateral malleolus and posterior flipping of the distal fibula. Exposure of the ankle. Removal of all articular cartilage and debridement of the bone defect. Determination of the size of the defect and harvesting of a corresponding tricortical bone graft from the iliac crest. Also harvesting of autogenous cancellous bone either from the iliac crest or from the lateral part of the proximal tibia. Insertion of the tricortical bone graft and filling of the remaining defect with cancellous bone. Fixation with three 6.5-mm titanium lag screws. Depending on the extent of the defect additional stabilization of the bone graft with a titanium plate. Fixation of the lateral fibula on talus and tibia with two 3.5-mm titanium screws for additional support. Wound closure in layers. Split below-knee cast with the ankle in neutral position.

Results

Between January 2002 and January 2004 this technique was used in five patients with extensive bone defects (four women, one man, average age 57 years [42–77 years]). No intra- or early postoperative complications. The AOFAS (American Orthopedic Foot and Ankle Society) Score was improved from 23 points preoperatively to 76 points postoperatively (average follow-up time of 25 months). Two patients developed a nonunion and underwent a revision with an ankle arthrodesis nail. A valgus malposition after arthrodesis in one patient was corrected with a supramalleolar osteotomy.