Medizinische Klinik

, Volume 95, Issue 7, pp 369–377

Patienten mit Diabetes mellitus: psychosoziale Belastung und Inanspruchnahme von psychosozialen Angeboten Eine multizentrische Studie

Eine multizentrische Studie

Authors

  • Stephan Herpertz
    • Klinik für Psychotherapie und Psychosomatik der Rheinischen Kliniken Essen
  • Bernd Johann
    • Klinik für Psychotherapie und Psychosomatik der Rheinischen Kliniken Essen
  • Kerstin Lichtblau
    • Klinik für Psychotherapie und Psychosomatik der Rheinischen Kliniken Essen
  • Margareta Stadtbäumer
    • Diabetes Schulungszentrum, Elisabeth-Krankenhaus Essen
  • Margit Kocnar
    • Klinik für Psychotherapie und Psychosomatik der Rheinischen Kliniken Essen
  • Renate Krämer-Paust
    • Klinik für Psychotherapie und Psychosomatik der Rheinischen Kliniken Essen
  • Rainer Paust
    • Diabetes Schulungszentrum, Elisabeth-Krankenhaus Essen
  • Horst Heinemann
    • Gesunde Städte Büro, Essen
  • Wolfgang Senf
    • Klinik für Psychotherapie und Psychosomatik der Rheinischen Kliniken Essen
ORIGINALARBEIT

DOI: 10.1007/s000630050014

Cite this article as:
Herpertz, S., Johann, B., Lichtblau, K. et al. Med Klin (2000) 95: 369. doi:10.1007/s000630050014

Zusammenfassung

Hintergrund: Im Rahmen einer multizentrischen Studie wurde an fünf diabetologischen Zentren der Zusammenhang von psychosozialer Belastung von Diabetikern und deren Inanspruchnahmeverhalten gegenüber psychosozialen Angeboten untersucht.

Patienten und Methode: Mittels des Fragebogens zu Alltagsbelastungen bei Diabetes (FBD-R) und selbst konstruierter Items zum Inanspruchnahmeverhalten gegenüber psychosozialen Angeboten wurden 410 Diabetiker (Typ I: n = 157, Typ II: n = 253) untersucht. Diabetiker mit einem Gesamtbelastungswert des FBD-R jenseits einer Standardabweichung über dem Mittelwert wurden als extrem belastet definiert (Extremgruppe) und der Vergleichsstichprobe (Gesamtstichprobe – Extremgruppe) gegenübergestellt.

Ergebnisse: Bei 68 Diabetikern (16,6%) war von einer extremen psychosozialen Belastung auszugehen, wobei nicht der Type des Diabetes, sondern das Therapiemanagement beim Typ-II-Diabetes (Insulintherapie) einen Zusammenhang mit der psychosozialen Belastung ergab. Psychosozial belastete zeigten gegenüber weniger belasteten Diabetikern eine schlechtere Stoffwechselkontrolle. Bei Typ-I- wie auch Typ-II-Diabetikern stellte die Depressivität die größte Belastung dar, gefolgt von Hypoglykämieängsten bei den Typ-I- und körperliche Beschwerden bei den Typ-II-Diabetikern. Angehörige, primär versorgende Ärzte und Diabetologen sind die wichtigsten Ressourcen psychosozialer Unterstützung.

Schlussfolgerung: Bei einer nicht unerheblichen Zahl von Diabetikern ist eine außergewöhnliche psychosoziale Belastung zu beobachten, häufig verbunden mit einer schlechten Stoffwechselkontrolle. Für diese Patienten besteht die Notwendigkeit einer psychosozialen Betreuung, die vornehmlich in den primär versorgenden diabetologischen Einrichtungen und möglichst unter Einbeziehung des familiären Umfeldes dieser Patienten erfolgen sollte.

Schlüsselwörter Diabetes mellitus Psychosoziale Belastung Psychosoziale Unterstützung

Abstract

Background: In a multicenter study the association of psychosocial stress and the use of psychosocial support in patients with diabetes mellitus was evaluated.

Patients and Method: In a sample of 410 patients with diabetes mellitus (Type I: n 157, Type II: n = 253) stress in different facets of daily life was assessed using the revised Questionnaire on Stress in Patients with Diabetes (QSD-R). Self-constructed items were used to assess the use of psychosocial support during the course of the illness. Diabetics with a mean global stress score above standard deviation were defined as extremely handicapped and compared to the less handicapped sample.

Results: Extreme psychosocial stress could be found in 68 diabetics (16.6%). Not the type of diabetes but the use of insulin within the Type-II diabetic sample revealed an impact on psychosocial stress. Diabetics with extreme psychosocial stress showed worse diabetic control compared to less stressed diabetics. Profiles of psychosocial stress showed maximal stress with regard to depression in both types of diabetes; this was followed by fear of hypoglycemia in the sub-sample of Type I and physical complaints in the sub-sample of Type-II diabetics. Family members, primary care physicians and diabetologists were the main sources of psychosocial support.

Conclusion: A considerable number of diabetic patients suffers from extreme psychosocial stress often associated with poor diabetic control. These patients need psychosocial care which should primarily be offered in diabetologic centers incorporating both the patients' family and family background.

Key Words Diabetes mellitus Psychosocial stress Psychosocial support

Copyright information

© Urban & Vogel München 2000