Date: 07 May 2014

Notfall- und intensivmedizinische Versorgung des Status epilepticus

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Als konvulsiven Status epilepticus bezeichnet man einen generalisierten tonisch-klonischen oder fokalen Krampfanfall mit einer Dauer von mehr als 5 min oder eine Anfallserie in rascher Folge ohne zwischenzeitliche Erholung des Patienten. Der Status epilepticus ist aufgrund seiner Ursachen lebensbedrohlich, zudem ist der Patient durch Verletzungen und Störung der Schutzreflexe gefährdet. Dies gilt auch für den nichtkonvulsiven Status epilepticus, der sich häufig als sog. unklare Bewusstlosigkeit darstellt. Obwohl erst das Elektroenzephalogramm beweisend ist, handelt es sich bereits präklinisch bzw. in der Notaufnahme um eine wichtige Differenzialdiagnose, aus welcher sich auch therapeutische Konsequenzen ergeben. Für das Durchbrechen des Status epilepticus stehen dem Notarzt in erster Linie Benzodiazepine zur Verfügung. Eine leitliniengerechte Stufentherapie mit verschiedenen Substanzen und Applikationswegen und das praktische Vorgehen im Notarztdienst und der Notaufnahme werden vorgestellt.

Abstract

Convulsive status epilepticus is defined as a general or focal epileptic seizure lasting longer than 5 min or recurrent seizures without regaining consciousness between seizures. Status epilepticus is a life-threatening condition caused by underlying pathologies (e.g., stroke, meningitis, cerebral hypoxia, cerebral edema). In addition, patients are in danger of physical injury and impaired brain stem reflexes. This also applies to nonconvulsive status epilepticus, which is often characterized by an “unclear loss of consciousness”. Although it can only be diagnosed by electroencephalography, it is an important differential diagnosis in the prehospital or emergency room situation, which may be decisive for the therapeutic strategy. Benzodiazepines are the first choice treatment for status epilepticus. This article summarizes a guideline-directed therapy with different pharmaceutical substances and ways of application. A pragmatic approach for limited diagnostic and therapeutic possibilities in the emergency situation is presented.