Übersichten

Medizinische Klinik - Intensivmedizin und Notfallmedizin

, Volume 109, Issue 1, pp 34-40

First online:

Intensiv- und Palliativmedizin

Von der akademischen Distanz zur fürsorglichen Zuwendung

Zusammenfassung

An den großen Erfolgen der kurativen modernen Medizin hat die Intensivmedizin erheblichen Anteil. Dabei scheint allerdings die empathische Zuwendung zum Patienten und zum Angehörigen zu kurz zu kommen. Unter dem Zwang zur Sachlichkeit und Effizienz sowie dem ökonomischem Druck ist der Intensivmediziner zum Sachwalter der Krankheit, nicht aber des kranken Menschen geworden. Er kämpft gegen die Krankheit und empfindet den Tod seines Patienten als persönliche Niederlage. Dabei muss auch der Intensivmediziner in therapeutischer Aussichtslosigkeit das „Loslassen“ lernen: Er ist genauso für eine unsinnige Übertherapie verantwortlich wie für die Erfolge seiner Behandlung.

Heute gibt es im Fall einer Änderung des Therapieziels bei aussichtsloser Intensivbehandlung die Möglichkeiten der karitativen Fürsorge durch die Palliativmedizin. Diese ist dann die konsequente Weiterführung der Intensivbehandlung. Die letzte Lebensphase auf der Intensivstation erfordert wiederholte Gespräche mit den Angehörigen und intensive Zuwendung, die in einer zunehmend ichbezogenen Gesellschaft immer seltener wird. Die Kultur der Zuwendung sollte jedoch auch im Behandlungsteam der Intensivstation gepflegt werden. So kann die Intensivstation ein Ort der Menschlichkeit werden und bleiben.

Schlüsselwörter

Medizinische Sinnlosigkeit Entscheidungsfindung Empathie Beratung Behandlungsteam

Intensive and palliative care medicine

From academic distance to caring affection

Abstract

Intensive care medicine has made great contributions to the immense success of modern curative medicine. However, emotional care and empathy for the patient and his family seem to be sparse. There is an assumed constraint to objectivity and efficiency, as well as a massive economic pressure which transfers the physician into an agent of the disease instead of a trustee of the ill human being. The physician struggles against the disease and feels the death of his patient as his personal defeat. However, in futile situations the intensivist must learn to let go. He is responsible for futile overtreatment as well as for successful treatment.

Today, in futile situations in the intensive care unit (ICU), it is possible to change the goal from curative treatment to palliative care. This is a consequent further development from critical care medicine. In end-of-life situations in the intensive care unit, emotional care and empathy are mandatory using intensive dialogues with the family. Despite great workload stress enough time for such conversation should be taken, because the physician will generously be repaid by the way he sees his medical activity. The maintenance of a culture of empathy within the intensive care team is a major task for the leader. In this manner, the ICU will become and remain a place for living humanity.

Keywords

Medical futility Decision making Empathy Counseling Patient care team