, Volume 108, Issue 8, pp 646-656
Date: 14 Sep 2013

Management der dekompensierten Leberzirrhose auf der Intensivstation

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Die Leberzirrhose ist die Endstrecke chronischer meist über Jahrzehnte verlaufender Lebererkrankungen. Komplikationen der Leberzirrhose haben ein hohes Letalitätsrisiko, aber ihre Prognose lässt sich durch optimales intensivmedizinisches Management erheblich verbessern. Bei Erstdiagnose und bei Dekompensation sind strukturierte diagnostische Maßnahmen erforderlich, um die Ätiologie zu erkennen und Komplikationen nachzuweisen. Die akute Varizenblutung wird durch endoskopische Intervention, vasoaktive Substanzen, Antibiotika, supportive intensivmedizinische Behandlung und ggf. durch einen im Notfall eingesetzten transjugulären intrahepatischen portosystemischen Shunt (TIPS) behandelt. Bei Aszites muss eine spontane bakterielle Peritonitis ausgeschlossen bzw. unmittelbar antibiotisch behandelt werden. Bei hepatorenalem Syndrom ist die Kombinationstherapie aus Vasokonstriktoren und Humanalbumin etabliert. Differenzialdiagnosen bei respiratorischer Insuffizienz umfassen neben Pneumonie, Lungenembolie oder kardialer Dekompensation auch das hepatopulmonale Syndrom, die portopulmonale Hypertonie oder den hepatischen Hydrothorax. Bei dekompensierter Leberzirrhose ist stets die Indikation und Möglichkeit der Lebertransplantation zu evaluieren. Leberersatzverfahren haben derzeit höchstens eine Rolle als Überbrückungsverfahren bis zur definitiven Transplantation.

Abstract

Liver cirrhosis is the end-stage of long-standing chronic liver diseases. The occurrence of complications from liver cirrhosis increases the mortality risk, but the prognosis can be improved by optimal management in the intensive care unit (ICU). Defined diagnostic algorithms allow the etiology and presence of typical complications upon presentation to the ICU to be identified. Acute variceal bleeding requires endoscopic intervention, vasoactive drugs, antibiotics, supportive intensive care measures and, where necessary, urgent transjugular intrahepatic portosystemic shunt (TIPS) procedure. Spontaneous bacterial peritonitis needs to be diagnosed and immediately treated in patients with ascites. Hepatorenal syndrome should be treated by albumin and terlipressin. In case of respiratory failure, differential diagnosis should not only consider pneumonia, pulmonary embolism and cardiac failure, but also hepatic hydrothorax, portopulmonary hypertension and hepatopulmonary syndrome. The feasibility of liver transplantation should be always discussed in patients with decompensated cirrhosis. Artificial liver support devices may only serve as a bridging procedure until transplant.

O. Lerschmacher und A. Koch haben zu gleichen Teilen zu dieser Arbeit beigetragen.