Date: 17 Mar 2013

Der Dialysepatient auf der Intensivstation

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Immer häufiger müssen Dialysepatienten intensivmedizinisch behandelt werden. Wesentliche Ursache dafür sind kardiovaskuläre Erkrankungen. 50% der Patienten werden aufgrund von Myokardinfarkt, maligner Arrhythmie oder akutem Herztod aufgenommen, viele auch aufgrund von Hyperkaliämie, akuter Volumenüberladung, vor dem Hintergrund von Anurie/Oligurie, im Zusammenhang mit einer arteriellen Hypertonie bzw. einem hypervolämischen/hypertensiven Lungenödem. Bei der Behandlung einer akuten kardialen Problematik ist die Behandlung mit der von Nierengesunden vergleichbar, trotz der erheblich höheren kardiovaskulären Sterblichkeit dieser Patienten unterscheidet sich ihre Akutprognose nicht signifikant von der von Nichtdialysepatienten. Im Zusammenhang mit dem hypervolämischen/hypertensiven Lungenödem und bei jeder Form von Hyperkaliämie ist stets eine Dialysebehandlung erforderlich. Bei infektiösen Komplikationen, insbesondere Septikämien, scheinen Dialysepatienten von den allgemeinen Therapierichtlinien für septische Patienten, wie der „early goal directed therapy“, zu profitieren. Eine Unterdosierung von Antibiotika von Dialysepatienten mit Sepsis stellt in der klinischen Praxis ein erhebliches Problem dar und kann diese Patienten zusätzlich gefährden.

Abstract

The number of dialysis patients needing intensive medical care is steadily increasing, mostly due to cardiovascular diseases. Of the patients 50 % are admitted due to myocardial infarction, malignant arrhythmia or acute cardiac failure and many also due to hyperkalemia and acute volume overload against the background of anuria or oligouria associated with arterial hypertension and hypervolemic hypertensive pulmonary edema. The treatment of an acute cardiac syndrome is comparable to the treatment of patients with healthy kidneys and despite the significantly higher cardiovascular mortality of these patients the acute prognosis is not significantly different to non-dialysis patients. In association with hypervolemic hypertensive pulmonary edema and all forms of hyperkalemia, dialysis treatment is always necessary. In the case of complications due to infections, in particular septicemia, dialysis patients seem to profit from the general therapy guidelines for septic patients, such as early goal-directed therapy. Underdosing of antibiotics for dialysis patients with sepsis represents a substantial problem in the clinical practice and can additionally endanger these patients.