, Volume 107, Issue 8, pp 596-602

Beatmung beim akuten Lungenversagen

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Lungenprotektive Beatmung ist ein Standard in der Therapie des akuten Lungenversagens („acute respiratory distress syndrome“, ARDS) zur Aufrechterhaltung eines suffizienten Gasaustauches bei gleichzeitiger Minimierung beatmungsassoziierter Lungenschäden. Neben der Reduktion der Tidalvolumina ist die Begrenzung der Beatmungsdrücke, die Einstellung eines individuellen positiven endexspiratorischen Drucks und der Erhalt von Spontanatmungsaktivität abzuwägen. Es gibt mehrere bettseitige Techniken, um die Beatmung dem individuellen Patienten und dessen eingeschränktem Gasaustausch anzupassen. Der Beitrag gewährt einen Überblick über die Pathophysiologie des ARDS sowie die beatmungsassoziierten Lungenschädigung und stellt die aktuelle Studienlage zur Einstellung der maschinellen Beatmung beim ARDS dar.

Abstract

Ventilation of patients suffering from acute respiratory distress syndrome (ARDS) with protective ventilator settings is the standard in patient care. Besides the reduction of tidal volumes, the adjustment of a case-related positive end-expiratory pressure and preservation of spontaneous breathing activity at least 48 h after onset is part of this strategy. Bedside techniques have been developed to adapt ventilatory settings to the individual patient and the different stages of ARDS. This article reviews the pathophysiology of ARDS and ventilator-induced lung injury and presents current evidence-based strategies for ventilator settings in ARDS.