Medizinische Klinik - Intensivmedizin und Notfallmedizin

, Volume 108, Issue 2, pp 149–152

Dyspnoe, Fatigue und subpulmonale Raumforderung

  • R. Rivinius
  • H. Wenz
  • M. Puderbach
  • F. Herth
  • C.P. Heußel
Bild und Fall

DOI: 10.1007/s00063-012-0124-z

Cite this article as:
Rivinius, R., Wenz, H., Puderbach, M. et al. Med Klin Intensivmed Notfmed (2013) 108: 149. doi:10.1007/s00063-012-0124-z
  • 141 Views

Zusammenfassung

Ein 52-jähriger Patient ohne relevante Vorerkrankungen stellte sich mit progredienter Dyspnoe und neu aufgetretener Müdigkeit vor. Anamnestisch ergab sich kein Hinweis auf kürzliche Infekte oder frühere Tumorerkrankungen. In der körperlichen Untersuchung imponierte ein abgeschwächtes Atemgeräusch mit basal betonter Klopfschalldämpfung rechts. Laborwerte, Blutgasanalyse und Bodyplethysmographie waren unauffällig. Radiologisch zeigte sich eine etwa 10 cm durchmessende homogene subpulmonale Raumforderung (Dichte etwa 1 HE). Die videoassistierte Thorakoskopie (VATS) bestätigte den Befund einer großen, breitbasig aufsitzenden Perikardzyste, die durch Größenprogredienz eine Kompression der rechten Lunge mit konsekutiver Dyspnoe verursachte. Perikardzysten sind seltene, meist symptomlos bleibende, angeborene Raumforderungen. Häufig werden sie als röntgendichter Zufallsbefund entdeckt. Die typische Lokalisation ist der rechte kardiophrenische Winkel, bei Größenprogredienz kann es zu Symptomen kommen. Mittel der Wahl zur genaueren Evaluation sind CT, MRT und Echokardiographie. Zu den therapeutischen Verfahren zählen die perkutane Punktion der Zyste oder eine videoassistierte Thorakoskopie (VATS). Differenzialdiagnosen sind Zwerchfellhernien, gefesselte Pleuraergüsse oder pleurale und mediastinale Tumoren.

Schlüsselwörter

PerikardRespirationMediastinale ZysteVideoassistierte ThorakoskopieThoraxübersichtsaufnahme

Dyspnea, fatigue and subpulmonary mass

Abstract

A 52-year-old man was referred for progressive dyspnea and fatigue. The medical history was unremarkable and there were no signs of late infections or previous tumorous diseases. Physical examination revealed diminished breath sounds and a dull tone over the right lower side. Routine blood tests, arterial blood gas and body plethysmography were all within normal ranges. Chest X-ray and thorax computed tomography (CT) showed the presence of a homogeneous subpulmonary mass with a diameter of 10 cm which had a water-like density of approximately 1 Hounsfield unit (HU). The presence of an extraordinary large pericardial cyst compromising the right lower lobe and therefore causing dyspnea was confirmed by video-assisted thoracoscopic surgery (VATS). Pericardial cysts are rare congenital mediastinal masses. They are usually asymptomatic and are usually found incidentally during routine chest X-ray, CT, magnetic resonance imaging (MRI) or echocardiography. Most pericardial cysts are situated at the right cardiophrenic angle. When reaching a relevant size they can cause symptoms such as dyspnea, coughing, chest pain and fatigue. The imaging studies most useful for diagnosis are CT, MRI and echocardiography. Differential diagnoses are diaphragmatic hernia, trapped pleural effusion or other pleural or mediastinal tumors.

Keywords

PericardiumRespirationMediastinal cystVideo-assisted thoracoscopyComputed tomography

Copyright information

© Springer-Verlag 2012

Authors and Affiliations

  • R. Rivinius
    • 1
  • H. Wenz
    • 1
  • M. Puderbach
    • 2
  • F. Herth
    • 1
    • 3
  • C.P. Heußel
    • 2
    • 3
  1. 1.Abteilung für Pneumologie und BeatmungsmedizinThoraxklinik, Universitätsklinikum HeidelbergHeidelbergDeutschland
  2. 2.Abteilung für Diagnostische und Interventionelle Radiologie mit NuklearmedizinThoraxklinik, Universitätsklinikum HeidelbergHeidelbergDeutschland
  3. 3.Mitglied im Deutschen Zentrum für LungenforschungHeidelbergDeutschland