Medizinische Klinik - Intensivmedizin und Notfallmedizin

, Volume 107, Issue 5, pp 397–425

Akute Herzinsuffizienz

CME Zertifizierte Fortbildung

DOI: 10.1007/s00063-012-0118-x

Cite this article as:
Janssens, U. Med Klin Intensivmed Notfmed (2012) 107: 397. doi:10.1007/s00063-012-0118-x
  • 769 Views

Zusammenfassung

Die Zahl der an Herzinsuffizienz Leidenden nahm in den letzten Jahren stetig zu. Sie wird als das führende kardiale Krankheitsbild des 21. Jahrhunderts angesehen. Ressourcen werden v. a. durch Krankenhauskosten in Anspruch genommen. Die koronare Herzkrankheit (KHK) allein oder in Kombination mit der arteriellen Hypertonie ist sicher die häufigste Ursache der Herzinsuffizienz. Bei nahezu 50% der Patienten mit akuter Herzinsuffizienz ist die linksventrikuläre Pumpfunktion erhalten. Die therapeutischen Ziele in der Behandlung der akuten Herzinsuffizienz sind rasche Stabilisierung der Hämodynamik, Verbesserung der Symptome und des respiratorischen Status sowie der kurz- und langfristigen Prognose. Diuretika, Vasodilatatoren und positiv inotrope Substanzen stehen neben allgemeinen und supportiven Maßnahmen im Zentrum der Versorgung. Klare und strukturierte Abläufe bei der Diagnostik und Therapie in der Notaufnahme, der Intensiv-, der Wach- und der Normalstation sind zwingend erforderlich.

Schlüsselwörter

Akute HerzinsuffizienzDiagnostikVasodilatatorenDiuretikaKatecholamine

Acute heart failure

Abstract

Acute decompensated heart failure (ADHF) is a major public health problem throughout the world and its importance is continuing to grow. More than 50% of ADHF patients have coronary artery disease, which is generally associated with a history of hypertension. Recent data suggest that half of the patients presenting with acute heart failure have preserved left ventricular systolic function. The diagnosis of ADHF may be difficult at times, and the clinical assessment and patient profiling is essential for appropriate therapy. Immediate therapeutic goals are not only to improve symptoms, restore oxygenation and stabilize hemodynamic conditions, but also to improve short- and long-term survival. In addition to general supportive measures such as oxygen supplementation, noninvasive ventilation, analgesia, diuretics, vasodilators together with inotropic agents and/or vasopressors remain the cornerstone of therapy in patients with ADHF.

Keywords

Heart failureDiagnosisVasodilatorsDiureticsCatecholamines

Copyright information

© Springer-Verlag 2012

Authors and Affiliations

  1. 1.Klinik für Innere MedizinSt. Antonius HospitalEschweilerDeutschland