Date: 06 Apr 2012

Der palliativmedizinische Dienst auf der Intensivstation

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Während in der Intensivmedizin das Überleben des Patienten im Mittelpunkt steht, wird in der Palliativmedizin auf Linderung von Beschwerden und Stabilisierung oder Verbesserung der Lebensqualität fokussiert. Die Therapieziele „Lebensverlängerung“ auf der einen und „Lebensqualität“ auf der anderen Seite scheinen zunächst diametral entgegengesetzt zu sein. Im klinischen Alltag treffen sie dann aufeinander, wenn die Grenzen des medizinisch Sinnvollen bzw. Machbaren erreicht sind oder wenn Patienten eine weitere lebensverlängernde Behandlung ablehnen. Grundsätzlich sollten palliativärztliche und palliativpflegerische Basiskompetenzen durch die Intensivteams vor Ort mit angeboten werden. Dennoch kann auch auf der Intensivstation, insbesondere bei komplexer Problemlage die Einbindung eines palliativmedizinischen Dienstes (PMD) sinnvoll sein. Indikationen für das Hinzuziehen eines PMD sind eine ausgeprägte Symptomlast und Fragen der Versorgungsplanung oder der Therapiezielfindung.

Abstract

The aim of palliative care is to relieve suffering and stabilize or improve quality of life. Prolongation of life and focus on quality of life seem to be at first glance mutually exclusive. However, in daily clinical routine they occasionally do simultaneously occur, when further medical treatment to prolong life is not successful, not appropriate, or simply refused by the patient. In general, basic competencies in palliative care should be offered by the intensive care unit teams. In complex cases, it can be reasonable to integrate a palliative care team (PCT) which can support treatment for those patients with regard to symptom-oriented therapy. They also facilitate referral of seriously ill patients to a hospice or home. Palliative care consultation is recommended, if distressing symptoms can not be alleviated sufficiently or support for referral of terminally ill patients is sought. In addition, a PCT can provide support in discussions about withdrawal of life-prolonging treatments and the aims of therapy.