Date: 07 Oct 2011

Volumentherapeutische Möglichkeiten bei kritisch kranken Patienten

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Bei kritisch kranken Patienten mit Hypovolämie ist die Volumentherapie zur Aufrechterhaltung einer ausreichenden Gewebeperfusion und Oxygenierung wichtig. Fast alle Patienten erhalten Kristalloide, zusätzlich oft auch Kolloide. Vorteile Ersterer sind geringere Kosten, unmittelbare Verfügbarkeit, die Fähigkeit, sowohl den intra- als auch den extravasalen Flüssigkeitsraum aufzufüllen, und das nicht vorhandene allergene Potenzial. Die übermäßige Flüssigkeitszufuhr mit Extravasation kann bei ihnen jedoch ein Problem darstellen. Vor allem in größeren Mengen fördern sie die Bildung von Gewebsödemen. Kolloide sind effizientere Volumenexpander. Mit ihnen können Gewebsödeme vermieden werden. Nachteile gegenüber Kristalloiden sind die höheren Kosten und die Gefahr der seltenen, aber potenziell ernsten anaphylaktoiden Reaktionen. Künstliche Kolloide (Hydroxyethylstärke) sind zwar billiger als das natürliche Kolloid Albumin, aber ihr Sicherheitsprofil ist ungünstiger.

Abstract

For critically ill patients with hypovolemia, volume replacement therapy is important to maintain sufficient tissue perfusion and oxygenation. Nearly all patients receive crystalloids and often additionally colloids. The advantages of the former are low costs, immediate availability, the ability to fill both the intravascular and extravascular fluid spaces and a non-allergenic potential. Administration of excessive fluid with extravasation can, however, be a problem with crystalloids and promotes the formation of tissue edema, particularly with large volumes. Colloids are more efficient volume expanders and tissue edema can be avoided. The disadvantages compared to crystalloids are the higher costs and the risk of rare but potentially severe anaphylactic reactions. Artificial colloids (hydroxyethyl starch) are cheaper than the natural colloid albumin but the safety profile is less favorable.