Medizinische Klinik

, Volume 105, Issue 9, pp 619–626

Alternative sonographische Diagnosen bei klinischem Thromboseverdacht

  • Bettina-Maria Taute
  • Hannes Melnyk
  • Hubert Podhaisky
ORIGINALARBEIT

DOI: 10.1007/s00063-010-1101-z

Cite this article as:
Taute, BM., Melnyk, H. & Podhaisky, H. Med Klin (2010) 105: 619. doi:10.1007/s00063-010-1101-z

Zusammenfassung

Hintergrund und Ziel:

Unklare Extremitätenbeschwerden sind häufige Symptome stationärer Patienten. Bei einem Teil dieser Patienten resultiert ein Thromboseverdacht, den es durch den Gefäßmediziner rasch definitiv abzuklären gilt. Es ergab sich die Frage, wie häufig sich in einem stationären Patientengut ein Thromboseverdacht bestätigte und welche alternativen Diagnosen durch den Angiologen gestellt werden konnten.

Patienten und Methodik:

In einer retrospektiven Analyse wurden alle im Angiologischen Funktionsbereich des Universitätsklinikums Halle im Jahr 2007 abgeklärten Thromboseverdachtsfälle stationärer Patienten bezüglich der definitiv gestellten Diagnose beurteilt.

Ergebnisse:

Bei 213 (28,6%) von 745 Thromboseverdachtsfällen bestätigte sich eine Phlebothrombose. Bei 532 Patienten (71,4%) erfolgte ein Thromboseausschluss. Für 314 dieser Patienten konnten 436 alternative sonographische Diagnosen in den Befundberichten der angiologischen Untersuchungen erfasst werden. Als häufigste alternative Diagnose ließen sich bei 38,6% (n = 168) andere venöse Ursachen sichern. Dies waren mit 28% (n = 122) chronische Venenerkrankungen, eine Thrombophlebitis superficialis (n = 27) und eine tumorbedingte Beckenvenenkompression (n = 19). 17,4% (n = 76) wiesen ein Lymphödem auf. Bei 13,3% (n = 58) wurde ein generalisiertes Ödem diagnostiziert. Arthrogene Ursachen folgten mit 12,8% (n = 56). Lipödeme (5,3%) und Hämatome (5%) konnten als weitere wichtige Differentialdiagnosen verifiziert werden. Seltene Ursachen waren die symptomatische oder rupturierte Baker-Zyste (2,5%), Erysipel (2,5%), Abszess, Aneurysma, Muskelfaserriss und Tumoren.

Schlussfolgerung:

Die Vielfalt von alternativen Diagnosen bei Patienten mit Thromboseverdacht ist groß. Die Kenntnis und systematische Prüfung möglicher, auch seltener Differentialdiagnosen nach Thromboseausschluss gehören zum Repertoire des Gefäßmediziners. Unnötige und teure bzw. den Patienten belastende diagnostische Verfahren können vermieden und eine infolge des Thromboseverdachts begonnene Antikoagulation rasch beendet werden.

Schlüsselwörter:

Phlebothrombose Ultraschall Phlebödem Lymphödem Lipödem 

Alternative Sonographic Diagnoses in Patients with Clinical Suspicion of Deep Vein Thrombosis

Abstract

Background and Purpose:

Unclear extremity complaints are common symptoms of inpatients. In a subset of these patients, a clinical suspicion of deep vein thrombosis (DVT) results; this needs to be quickly and definitively clarified by a vascular physician. The question arose of how often a clinical suspicion of DVT was confirmed in an inpatient population and which alternative diagnoses were able to be made by angiologists.

Patients and Methods:

In a retrospective analysis, all inpatients in the Angiologic Vascular Diagnostics Center of the University Hospital Halle, Germany, examined in 2007 for a suspicion of DVT were evaluated with respect to the definitively made diagnosis.

Results:

In 213 (28.6%) of 745 suspected cases of DVT, a DVT was confirmed. In 532 patients (71.4%), DVT was excluded. In 314 of these patients, 436 alternative diagnoses were recorded in the diagnostic reports of angiologic examinations. In 38.6% (n = 168), other venous causes could be confirmed as the most common alternative diagnosis. There were chronic venous diseases in 28% (n = 122), superficial thrombophlebitis (n = 27), and tumor-related pelvic vein compression (n = 19). 17.4% (n = 76) exhibited lymphedema. In 13.3% (n = 58), a generalized edema was diagnosed. Arthrogenic causes followed with 12.8% (n = 56). Lipedema (5.3%) and hematoma (5%) could be verified as other important differential diagnoses. Rare causes were symptomatic or ruptured Baker’s cysts (2.5%), erysipelas (2.5%), abscess, aneurysm, muscle tears, and tumors.

Conclusion:

The variety of alternative diagnoses in patients with clinical suspicion of DVT is high. The knowledge and systematic examination of potential, even rare differential diagnoses after exclusion of DVT are part of the repertoire of the vascular physician. Unnecessary and expensive, as well as onerous, diagnostic procedures on the patient can be avoided. Anticoagulation that was begun as a result of the suspicion of DVT can quickly be stopped.

Key Words:

Deep vein thrombosis Ultrasound Phlebedema Lymphedema Lipedema 

Copyright information

© Urban & Vogel, Muenchen 2010

Authors and Affiliations

  • Bettina-Maria Taute
    • 1
    • 2
  • Hannes Melnyk
    • 1
  • Hubert Podhaisky
    • 1
  1. 1.Universitätsklinik und Poliklinik für Innere Medizin III, Schwerpunkt AngiologieUniversitätsklinikum der Martin-Luther-Universität Halle-WittenbergHalle-WittenbergGermany
  2. 2.Universitätsklinik und Poliklinik für Innere Medizin IIISchwerpunkt Angiologie, Universitätsklinikum HalleHalle/SaaleGermany

Personalised recommendations