, Volume 105, Issue 7, pp 469-474
Date: 30 Jul 2010

Innerklinisches Notfallmanagement mit „First-Responder“-Reanimation

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Hintergrund und Ziel:

Unerwartete Herz-Kreislauf-Stillstände treten bei 1–5 Patienten/1 000 stationäre Aufnahmen auf. Trotz verschiedener Forschungsansätze konnte die Überlebensrate nach Herz-Kreislauf-Stillstand in den letzten 40 Jahren nicht gesteigert werden. Berichtet wird über die Erfahrungen mit einem innerklinischen Notfallsystem, bei dem das Konzept der „First-Responder“-Defibrillation im Rahmen von klinischen Alltagssituationen angewendet wurde.

Methodik:

Im Jahr 2003 wurde ein Notfallkonzept implementiert, welches die Vorhaltung von 15 „Defi-Punkten“, die Ausbildung des Personals in „First-Responder“-Defibrillation sowie die Einführung eines Notfallteams beinhaltete. In den folgenden 3 Jahren wurde das Konzept stufenweise optimiert. Über den Zeitraum Mai 2006 bis April 2008 wurden alle Patienten, die reanimiert wurden, prospektiv erfasst und analysiert.

Ergebnisse:

Innerhalb von 24 Monaten wurden insgesamt 41 Reanimationen durchgeführt. Davon standen 24 Patienten (58%) beim Eintritt des Ereignisses unter Beobachtung (Monitorüberwachung bzw. beobachteter Kreislaufstillstand). 15 Patienten (36%) wiesen initial Kammerflimmern, 15 Patienten (36%) eine elektromechanische Entkoppelung und elf Patienten (27%) eine Asystolie auf. Zwölf Patienten (29%) konnten das Krankenhaus lebend verlassen. Knapp die Hälfte dieser Patienten (42%) gehörte zu der Gruppe, bei der Kammerflimmern unter Überwachung auftrat.

Schlussfolgerung:

Die seit der Einführung des Notfall-Management-Systems im Jahr 2003 erhobenen Daten spiegeln die klinische Alltagssituation wider und zeigen, dass die Einführung der „First-Responder“-Defibrillation die Überlebensrate, besonders von Patienten mit malignen, tachykarden Herzrhythmusstörungen, steigern kann.

Abstract

Background and Purpose:

Sudden cardiac arrest appears in 1–5 patients/ 1,000 clinical admissions. In spite of different research approaches, the prognosis after in-hospital resuscitation has not significantly improved in the last 40 years. This account presents the experiences with a hospital-wide emergency plan using the concept of defibrillation by first responders.

Methods:

In 2003, a hospital-wide emergency plan was implemented. The concept comprised the setup of 15 “defibrillator points”, training of the entire hospital personnel as first responder, and the introduction of an emergency team. Over the following 3 years, the concept was optimized. In a period from May 2006 to April 2008, the data of all patients who received an in-hospital resuscitation were collected.

Results:

Within 24 months, a total of 41 resuscitations were conducted. Out of these, 24 patients (58%) were under intensive monitoring when the event occurred. Initially, 15 patients (36%) showed ventricular fibrillation, 15 (36%) a pulseless electrical activity, and eleven (27%) an asystoly. A total of twelve patients (29%) left hospital alive. About half of them (42%) experienced ventricular fibrillation and were under observation at the time of event.

Conclusion:

The data collected since the implementation of the hospital- wide emergency plan in 2003 reflect the daily clinical routine. The results show that there is a better outcome especially in patients with ventricular fibrillation when receiving first-responder defibrillation.