Medizinische Klinik

, Volume 105, Issue 6, pp 399–403

Varizellen und Herpes zoster

Teil 2: Therapie und Prävention
  • Miriam Wittek
  • Hans Wilhelm Doerr
  • Regina Allwinn
ÜBERSICHT

DOI: 10.1007/s00063-010-1071-1

Cite this article as:
Wittek, M., Doerr, H.W. & Allwinn, R. Med Klin (2010) 105: 399. doi:10.1007/s00063-010-1071-1

Zusammenfassung

Zur antiviralen Therapie des Zoster stehen in Deutschland fünf Präparate (Aciclovir, Valaciclovir, Famciclovir, Brivudin sowie das Reservemittel Foscarnet) zur Verfügung. Eine gezielte Therapie sollte zur Vermeidung von Spätkomplikationen so schnell wie möglich, spätestens innerhalb von 72 h nach Auftreten der typischen Zostereffloreszenzen, eingeleitet werden. Die effektivste Maßnahme zur Prävention von Windpocken liegt in der Impfung selbst. Es handelt sich um eine attenuierte Lebendvakzine auf der Basis des japanischen Oka-Stammes. Seit 2004 empfiehlt die STIKO (Ständige Impfkommission) die Varizellenimpfung als Standardimpfung für alle Kinder zwischen dem 11. und 14. Lebensmonat. Eine zweite Impfung sollte frühestens nach 4 Wochen und spätestens bis zum 17. Lebensjahr stattfinden. Eine passive Immunglobulingabe ist für Risikogruppen wie Schwangere, Immunsupprimierte oder Neugeborene von Müttern mit einer frischen Varizelleninfektion indiziert und sollte innerhalb von 72–96 h nach Varizellenexposition erfolgen. In der Shingles Prevention Study konnte die Effektivität einer Zosterimpfung nachgewiesen werden.

Schlüsselwörter:

Varicella-Zoster-Virus-InfektionRisikogruppenSchwangerschaftPräventionTherapie

Varicella and Herpes Zoster. Part 2: Therapy and Prevention

Abstract

In Germany, five antiviral agents are approved for antiviral therapy in zoster patients (acyclovir, valacyclovir, famciclovir, brivudine, and foscarnet). They should be administered within 72 h after rash onset and can significantly shorten viral replication and reduce the complications. In 2004, the German Standing Committee on Vaccination (STIKO) at the Robert Koch Institute suggested the active immunization against varicella with a live attenuated varicella vaccine (Oka strain) for all children and young persons. The first dose is given between the ages of 11 and 14 months, the second at the earliest 4 weeks later. Passive immunization is indicated as postexposure prophylaxis in high-risk individuals within 72–96 h after exposure. High-risk individuals are pregnant women, immunocompromised patients, or newborns, whose mothers had a primary varicella infection 5 days before or 2 days after birth. The Shingles Prevention Study demonstrated that vaccination is the most effective strategy for prevention of herpes zoster and postherpetic neuralgia.

Key Words:

Varicella-zoster virus infectionRisk groupsPregnancyPreventionTherapy

Copyright information

© Urban & Vogel, Muenchen 2010

Authors and Affiliations

  • Miriam Wittek
    • 1
  • Hans Wilhelm Doerr
    • 1
  • Regina Allwinn
    • 1
    • 2
  1. 1.Institut für Medizinische VirologieUniversitätsklinikum Frankfurt am MainFrankfurt am MainGermany
  2. 2.Institut für Medizinische VirologieUniversitätsklinikum Frankfurt am MainFrankfurt/MainGermany