, Volume 105, Issue 5, pp 327-333
Date: 26 May 2010

Krankheitskosten bei Alzheimer-Demenz

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Ziel:

Ziel der Analyse war die Generierung von Kostendaten für ärztliche Leistungen, Arzneimitteltherapie, Klinikaufenthalte, Pflegeleistungen, Heilund Hilfsmittelverordnungen für Patienten mit Morbus Alzheimer sowie eine Betrachtung der Verteilung und Entwicklung der Pflegestufen.

Material und Methodik:

Die Analyse basiert auf den anonymisierten Abrechnungsdaten aller Patienten mit Alzheimer-Demenz der Barmer Krankenkasse (BARMER) aus dem Jahr 2005 (n = 48 322). Diese Patientenpopulation wurde für die Auswertung in drei Behandlungsgruppen eingeteilt: Patienten, die mindestens eine Memantin-Verordnung und keine Verordnungen anderer Antidementiva, Psychopharmaka oder Hypnotika/Sedativa erhielten (Memantin-Gruppe), Patienten, die weder Memantin noch ein anderes Antidementivum, aber Psychopharmaka bzw. Hypnotika/Sedativa erhielten (PHS), und Patienten, die keine antidementive oder symptomatische Therapie erhielten („keine demenzspezifischen AM“). Die Kosten wurden für jede Behandlungsgruppe und nach Pflegestufen berechnet.

Ergebnisse:

Der Anteil pflegebedürftiger Patienten war in der Memantin- Gruppe niedriger als in den anderen beiden Gruppen. Die durchschnittlichen Gesamtkosten betrugen in der Memantin-Gruppe 7 028 Euro pro Patient, in der PHS-Gruppe 13 549 Euro und in der Gruppe ohne Arzneimitteltherapie 8 817 Euro. Der wesentlich größere Anteil Pflegebedürftiger in der PHS-Gruppe und in der Gruppe ohne demenzspezifische Arzneimitteltherapie war mit höheren durchschnittlichen Gesamtkosten assoziiert, da die Pflegekosten den jeweils größten Anteil an den Gesamtkosten hatten. Geringere Arzneimittelkosten konnten die Mehraufwendungen für Pflegeleistungen nicht kompensieren. Die Patienten der PHS-Gruppe wiesen in allen Kostenarten mit Ausnahme der spezifischen Arzneimittelkosten die höchsten Durchschnittskosten auf.

Schlussfolgerung:

Die Ergebnisse zeigen, dass eine nichtantidementive Arzneimitteltherapie der Alzheimer-Demenz besonders in der Pflege mit höheren Kosten assoziiert ist. Die niedrigsten Kosten wurden trotz der höchsten Arzneimittelkosten in der Memantin-Gruppe ermittelt.

Abstract

Purpose:

The aim of this analysis was to generate cost data of provider services, drug acquisition, hospitalization, nursing care services, and adjuvants for patients with Alzheimer’s disease, as well as to describe the distribution and development of care levels.

Material and Methods:

The analysis is based on anonymized data of patients with Alzheimer’s disease who were insured by a large German statutory health insurance (Barmer Krankenkasse [BARMER]) in 2005 (n = 48,322). The study population was classified into three treatment groups: patients, who received memantine and no other antidementives, psychotropic drugs or hypnotics/sedatives (memantine group); patients who neither received memantine nor other antidementives, but psychotropic drugs and hypnotics/ sedatives (PHS group); and patients who received no antidementives or symptomatic therapy at all (“no dementia-specific AM”). Costs were fully assessed for patients in each treatment group and correlated with the care level.

Results:

In the memantine group, fewer patients needed care than in the other two groups. Total costs per patient averaged 7,028 Euros in the memantine group, 13,549 Euros in the PHS group, and 8,817 Euros in the group with no specific medication. Higher costs in the PHS group and in the group without drug treatment were mainly caused by a considerably higher rate of patients in need of care, of which nursing care made up the highest proportion. Fewer costs for medical treatment could not compensate the additional expenditures for nursing care. Patients in the PHS group had the highest average costs in all cost categories except for specific drug cost.

Conclusion:

The results demonstrate that non-antidementive therapy for Alzheimer’s disease causes higher costs especially in nursing care. The memantine group proved superior even though it had the highest costs in the specific drug category.