Medizinische Klinik

, Volume 104, Issue 12, pp 931–946

Die hereditäre Hämochromatose

Praxis

DOI: 10.1007/s00063-009-1192-6

Cite this article as:
Niederau, C. Med Klin (2009) 104: 931. doi:10.1007/s00063-009-1192-6

Zusammenfassung

Die hereditäre Hämochromatose wird heute in vier Typen unterteilt. Die homozygote Punktmutation C282Y im HFE-Gen führt beim autosomal-rezessiv vererbten Typ 1 (klassische Form) zu einer erhöhten intestinalen Eisenresorption und somit im Verlauf von Jahrzehnten zu Eisenablagerung und Schädigung verschiedener Organe (u.a. Leber, Pankreas, Herz, Gelenke, Gonaden). In Populationen keltischer Abstammung ist die Typ-1-Hämochromatose die häufigste vererbte Stoffwechselerkrankung; die Häufigkeit homozygoter Merkmalsträger liegt bei etwa 0,5%; aufgrund einer inkompletten Penetranz beträgt die Häufigkeit der klinischen Erkrankung aber nur etwa 0,1%. Der Typ 2 ist eine seltene juvenile Form, die vor dem 30. Lebensjahr manifest wird, beide Geschlechter ähnlich häufig betrifft und mit schwerer Kardiomyopathie und Hypogonadismus einhergeht. Beim Typ 3 liegt der Gendefekt auf Chromosom 7 und betrifft den Transferrin-Rezeptor 2; die Folgen ähneln den Veränderungen des Typ 1. Der Typ 4 wird autosomal-dominant vererbt; der Gendefekt liegt auf Chromosom 2 und betrifft den basolateralen Eisencarrier Ferroportin 1. Die Diagnostik der Hämochromatose basiert auf der Bestimmung von Transferrinsättigung und Serumferritin, wobei die Transferrinsättigung sensitiver und spezifischer ist; der Gentest kann die Diagnose meist sichern. Eine Leberbiopsie ist in der Regel nur noch bei Ferritinwerten > 1 000 ng/ml zur Frage der Schwere der Leberschädigung notwendig. Beim Typ 1 der Hämochromatose sichert die Aderlasstherapie eine normale Prognose, wenn sie vor dem Auftreten von Leberzirrhose und Diabetes begonnen wird. Zukünftige Anstrengungen müssen deshalb der Früherkennung gelten. Auch bei bereits vorliegenden Spätkomplikationen verbessert die Aderlasstherapie die Prognose erheblich. Leider treten bei Zirrhosepatienten selbst nach vollständiger Eisenentspeicherung im Langzeitverlauf häufig Leberkarzinome auf. Lebertumoren bei Hämochromatosepatienten ohne Zirrhose sind hingegen eine Rarität, so dass auch in dieser Hinsicht eine Frühdiagnose entscheidend ist.

Schlüsselwörter:

EisenLeberzirrhoseDiabetes mellitusHepcidin

Hereditary Hemochromatosis

Abstract

Genetic hemochromatosis is classified into four subtypes of which only type 1 is of clinical importance in Caucasians. Type 1 is due to an autosomal recessive inborn error of metabolism; the homozygous C282Y mutation of the HFE gene on chromosome 6 accounts for more than 90% of the clinical phenotype in populations of Celtic origin. The mutation leads to an inadequately high intestinal iron absorption which may finally cause iron overload in and damage to various organs. Type 2 is the juvenile form of iron overload which leads to a severe phenotype prior to age 30 with cardiomyopathy and hypogonadism. The corresponding mutations are located in the hemojuveline and hepcidin genes. Typ 3 has mainly been described in Italian families and refers to mutations in transferrin receptor 2 gene. Histopathologic and clinical consequences of type 3 hemochromatosis are similar to those seen in type 1. Types 2 and 3 are autosomal recessive traits. Type 4 hemochromatosis follows an autosomal dominant trait; the corresponding mutation affects the basolateral iron carrier ferroportin 1. Diagnosis of hemochromatosis is based on determinations of serum ferritin and transferrin saturation with the latter being more sensitive and specific. In case of a homozygous C282Y gene test, liver biopsy is not required for diagnosis. Liver biopsy is, however, recommended in C282Y homozygotes at ferritin values > 1,000 ng/ml because of an increased risk for liver fibrosis. Phlebotomy treatment is the standard care to remove iron in genetic hemochromatosis. Patients treated in the early noncirrhotic stage have a normal life expectancy. Thus, future efforts should aim at early diagnosis. Iron removal also improves the outcome in cirrhotic patients. Liver carcinoma may develop in cirrhotic patients despite iron depletion. Liver cancers without cirrhosis are so rare that screening is only recommended in cirrhotic patients.

Key Words:

IronLiver cirrhosisDiabetes mellitusHepcidin

Copyright information

© Urban & Vogel, Muenchen 2009

Authors and Affiliations

  1. 1.Katholische Kliniken Oberhausen gGmbH, St. Josef-Hospital, Klinik für Innere MedizinAkademisches Lehrkrankenhaus der Universität Duisburg-EssenDuisburg-EssenGermany
  2. 2.Katholische Kliniken Oberhausen gGmbH, St. Josef-Hospital Klinik für Innere MedizinAkademisches Lehrkrankenhaus der Universität Duisburg-EssenOberhausenGermany