, Volume 104, Issue 10, pp 765-771
Date: 25 Oct 2009

Versicherungsmedizinische Aspekte bei peritonealen Mesotheliomen und sonstigen peritonealen Tumoren

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Maligne peritoneale Mesotheliome treten zumeist bei männlichen Patienten auf, wobei das Erkrankungsalter im Median 56 Jahre beträgt. Bei peritonealen Mesotheliomen überwiegt der epitheloide Subtyp. Sowohl für die pleuralen als auch für die peritonealen Mesotheliome ist eine stattgehabte Asbestexposition der dominierende Risikofaktor, so dass ca. 90% der Fälle als asbestassoziiert gewertet werden müssen. Patienten mit peritonealen Mesotheliomen weisen im Mittel eine höhere pulmonale Asbestbelastung auf als Patienten mit pleuralen Mesotheliomen. Die Latenzzeit zwischen Exposition und Diagnose der Erkrankung beträgt ähnlich wie bei den pleuralen Mesotheliomen durchschnittlich 35–40 Jahre. Mesotheliome der Tunica vaginalis testis werden ebenfalls zu den peritonealen Mesotheliomen gezählt. Es existieren keine gesicherten Hinweise auf eine asbestassoziierte Genese bei gut differenzierten papillären Mesotheliomen, solitären fibrösen Tumoren, Adenomatoid-Tumoren, primären peritonealen serösen Borderline-Tumoren und benignen multizystischen Mesotheliomen. Bei abdominellen Tumoren – ausgenommen maligne Mesotheliome – gibt es keine Hinweise auf eine asbestassoziierte Genese.

Abstract

Malignant peritoneal mesotheliomas arise mainly in male patients and the median age of initial diagnosis is about 56 years. Epitheloid subtype predominates in peritoneal mesotheliomas. Asbestos exposure is the best-known and most common risk factor associated with the development of both pleural and peritoneal mesotheliomas and, therefore, about 90% of cases can be assessed as asbestos-associated. Patients with peritoneal mesotheliomas have distinctly higher asbestos burden of the lungs than patients with pleural mesotheliomas. The mean latency period between exposure and diagnosis of peritoneal mesothelioma ranges from 35 to 40 years and is comparable to that of pleural mesothelioma. Mesothelioma of the tunica vaginalis testis also belongs to the group of peritoneal mesotheliomas. No significant evidence exists for the classification of well-differentiated papillary mesothelioma, solitary fibrous tumor, adenomatoid tumor, primary peritoneal serous borderline tumor, and benign multicystic mesothelioma as asbestos-associated tumors. Except malignant mesotheliomas, the induction of other abdominal tumors is independent of an exposure to asbestos dust.