Medizinische Klinik

, Volume 104, Issue 6, pp 434–440

Das Takotsubo-Syndrom von der Erstbeschreibung bis heute

  • Samir M. Said
  • Khaled Albouaini
  • Joerg Herold
  • Judit Hahn
  • Steffen Brucks
  • Hendrik Schmidt
  • Alexander Schmeisser
  • Roland Prondzinsky
  • Ruediger C. Braun-Dullaeus
ÜBERSICHT

DOI: 10.1007/s00063-009-1092-9

Cite this article as:
Said, S.M., Albouaini, K., Herold, J. et al. Med Klin (2009) 104: 434. doi:10.1007/s00063-009-1092-9

Zusammenfassung

Die stressinduzierte Kardiomyopathie, auch als Takotsubo-Syndrom bekannt, ähnelt einem akuten ST-Hebungsinfarkt bzw. einem akuten Koronarsyndrom in Abwesenheit einer relevanten koronaren Herzerkrankung. Exakte epidemiologische Daten liegen bisher nicht vor, jedoch befällt das Takotsubo-Syndrom vorzugsweise Frauen in der Menopause. Auch die genaue Pathogenese ist noch nicht gesichert. Als häufigster beschriebener Auslöser wird plötzlich einsetzender emotionaler Stress genannt. Es gibt bis dato keine offiziellen Leitlinien für die Therapie des Takotsubo-Syndroms. Eine symptomatische Behandlung mit Aspirin, β-Blockern und Angiotensin-converting-Enzym-Hemmern wird empfohlen. Die ventrikuläre Kinetikstörung bildet sich normalerweise innerhalb von 4–5 Wochen zurück. Das Takotsubo-Syndrom hat im Vergleich zum akuten Herzinfarkt eine günstigere Prognose, allerdings können alle Komplikationen des akuten Herzinfarkts bis hin zum kardiogenen Schock auftreten.

Schlüsselwörter:

Stressinduzierte Kardiomyopathie Takotsubo-Syndrom 

Takotsubo Syndrome from Original Description Up to Now

Abstract

Stress-induced cardiomyopathy, also known as takotsubo syndrome, imitates an acute ST elevation myocardial infarction or an acute coronary syndrome, but without concomitant coronary artery disease. It mainly affects postmenopausal women, but no established epidemiologic data of this syndrome are available to date. Furthermore, the underlying etiologies are still largely unknown. The most frequently described trigger is strong emotional stress. Supportive therapy with aspirin, β-blockers and angiotensin-converting enzyme inhibitors is recommended. The abnormal kinetics usually reverse or improve within 4–5 weeks. Compared with acute myocardial infarction, takotsubo cardiomyopathy carries a favorable prognosis. However, severe complications, including ventricular fibrillation and cardiogenic shock, may still occur.

Key Words:

Stress-related cardiomyopathy Takotsubo syndrome 
Download to read the full article text

Copyright information

© Urban & Vogel, Muenchen 2009

Authors and Affiliations

  • Samir M. Said
    • 1
    • 6
  • Khaled Albouaini
    • 2
  • Joerg Herold
    • 1
  • Judit Hahn
    • 3
  • Steffen Brucks
    • 1
  • Hendrik Schmidt
    • 4
  • Alexander Schmeisser
    • 1
  • Roland Prondzinsky
    • 5
  • Ruediger C. Braun-Dullaeus
    • 1
  1. 1.Innere Medizin – KardiologieUniversitätsklinikum MagdeburgMagdeburgGermany
  2. 2.Cardiothoracic CentreLiverpoolUK
  3. 3.Institut für Transfusionsmedizin und ImmunhämatologieUniversitätsklinikum MagdeburgMagdeburgGermany
  4. 4.Klinik und Poliklinik für Innere Medizin IIIUniversitätsklinikum Halle (Saale)HalleGermany
  5. 5.Medizinische Klinik I, Kardiologie und IntensivmedizinCarl-von-Basedow-Klinikum MerseburgMerseburgGermany
  6. 6.Abteilung für Innere Medizin – KardiologieUniversitätsklinikum MagdeburgMagdeburgGermany

Personalised recommendations