, Volume 103, Issue 6, pp 425-432

Hausärzte, Internet und Fortbildungsmedien

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Hintergrund und Ziel:

Untersuchungen zeigen, dass Hausärzte bei der Wahl ihrer Fortbildungsmedien eher traditionelle Varianten wie Fachzeitschriften oder Qualitätszirkel bevorzugen. In der vorliegenden Arbeit wurde im Jahr 2007 untersucht, welche Fortbildungsmedien aktuell genutzt und nachgefragt wurden, wie deren Effizienz beurteilt wurde und welche Anforderungen Hausärzte an Fortbildungsmedien stellten. Durch den Vergleich mit Daten, die 2001 im selben Kollektiv erhoben worden waren, war die Überprüfung etwaiger Veränderungen bei der Präferenz für bestimmte Fortbildungsmedien möglich.

Methodik:

Mit einem standardisierten Fragebogen zu den Themenkomplexen „Anteil des nach dem Studium erworbenen Wissens“, „Nutzung und Effizienz ärztlicher Fortbildungsmedien“ und „Anforderungen an Fortbildungsmedien“ wurden 57 hausärztlich niedergelassene Ärztinnen (23%) und Ärzte (77%) befragt. Alle Teilnehmer hatten den Fragebogen bereits 6 Jahre zuvor ausgefüllt; mit Hilfe des Rangkorrelationskoeffizienten τc von Kendall wurden die Korrelationen ermittelt. Zusätzlich wurden das Vorhandensein von Internetzugang und PDA („personalisierte digitale Assistenten“) sowie die Internetnutzung erfasst.

Ergebnisse:

Zu beiden Befragungszeitpunkten gaben viele Ärzte an, für ihre Fortbildung vor allem Qualitätszirkel, wissenschaftliche Zeitschriften und Kollegen, weniger das Internet, Pharmareferenten oder wissenschaftliche Mitarbeiter von Universitäten zu nutzen. Die angegebene Nutzung korrelierte positiv mit der Einschätzung der Effizienz. Die Anforderungsattribute, die Ärzte an Fortbildungsmedien stellten, waren vor allem „zuverlässig“ und „praxisrelevant“; „interaktiv“ oder „bildhaft“ wurden am wenigsten gefordert. Im Mittel bestand eine hohe Übereinstimmung der Einschätzung in beiden Jahren.

Schlussfolgerung:

Die vorliegende Befragung zeichnete ein Bild von der Fortbildungssituation und den persönlichen Präferenzen von 57 primärärztlich tätigen Medizinern im 6-Jahres-Vergleich. Dabei wurde deutlich, dass trotz einer relativ hohen Nutzungsrate neuer Medien, die klassischen Lernwege für die persönliche Fortbildung favorisiert wurden und die Präferenzen über 6 Jahre relativ konstant blieben.

Abstract

Background and Purpose:

Several studies suggest that primary care physicians prefer “traditional” media like journals or quality circles for their postgraduate medical education. This survey was designed to gain a better understanding of primary care physicians' learning media preferences. The actual results were compared with data from a survey with the same physicians conducted in 2001 to identify a change in their preferred learning media.

Methods:

57 primary care physicians (23% female, 77% male) took part in this survey. A standardized questionnaire was distributed which covered three topics: medical knowledge acquired after medical school, current use of and demands on medical education media. All participating physicians had already completed this questionnaire 6 years ago. Answers were compared on single-item level using Kendall's τc correlation coefficient. Additionally, in 2007, there were a few items about internet and PDA (“personalized digital assistants”) usage which were analyzed descriptively.

Results:

For their continuing medical education primary care physicians predominantly indicated quality circles, scientific journals, and colleagues. The internet, pharmaceutical representatives, and scientific staff at research institutions were less used and less valued. The most favored attributes concerning medical education media were “reliable” and “relevant for daily practice”, less favored were “interactive” and “pictorial”. A high correlation between the results of the 2001 and the 2007 survey was found.

Conclusion:

The survey demonstrated the situation of medical education media from 57 primary care physicians and their learning media preferences in a 6-year comparison: their preferences remained relatively constant. Thus far, new media have still a minor role among the relevant educational media for primary care physicians despite the fact that the internet use, in general, was high. New education tools should be designed according to these preferences.

„Medical education is not completed at medical school: it is only begun.“
William H. Welch (1850–1934)