Medizinische Klinik

, Volume 102, Issue 4, pp 324–329

Die Therapie der akuten myeloischen Leukämie (AML) bei „medically non-fit“ Patienten

  • Susanne Fritsch
  • Christian Buske
  • Bernhard Wörmann
  • Ulrich Wedding
  • Wolfgang Hiddemann
  • Karsten Spiekermann
ÜBERSICHT

DOI: 10.1007/s00063-007-1038-z

Cite this article as:
Fritsch, S., Buske, C., Wörmann, B. et al. Med Klin (2007) 102: 324. doi:10.1007/s00063-007-1038-z

Zusammenfassung

Die akute myeloische Leukämie (AML) hat im höheren Lebensalter eine steigende Inzidenz, welche bei > 65-Jährigen bei ungefähr 15/100 000 liegt. Viele ältere AML-Patienten weisen funktionelle Einschränkungen und einen hohen Komorbiditätsstatus auf und erscheinen daher wenig geeignet für eine kurativ intendierte intensive Chemotherapie. Mitentscheidend für die geringe Heilungsrate alter Patienten mit AML sind neben den patientenbezogenen Gründen auch krankheitsbiologische Aspekte wie das prognostisch schlechte Vorliegen sekundärer oder therapieassoziierter Leukämien oder eine ungünstige zytogenetische Konstellation mit komplexen Chromosomenveränderungen, welche ein dauerhaftes Therapieansprechen eher unwahrscheinlich werden lassen. Durch Entwicklung sog. Prognosescores sollen möglichst objektiv „medically non-fit“ Patienten identifiziert werden. Diesen Patienten gilt es in Zukunft neben einer rein supportiven Behandlung gut verträgliche, ambulant durchführbare Therapiekonzepte anzubieten. Hauptziel in dieser Patientengruppe muss sein, lange Hospitalisierungen zu vermeiden und dem Patienten eine hohe Lebensqualität zu erhalten.

Schlüsselwörter:

Akute myeloische Leukämie„Medically-non-fit“ PatientenPrognosescoresAlternative Therapiekonzepte Komorbiditätsstatus

Therapy of Acute Myeloid Leukemia (AML) for Medically Non-Fit Patients

Abstract

Acute myeloid leukemia (AML) has an increasing incidence with higher age, which is about 15 per 100,000 for patients > 65 years. Many older AML patients show functional restrictions and have a high comorbidity status, so that they do not seem to be qualified for a curatively intended chemotherapy. Decisive for the low cure rate of older AML patients are both patient-dependent and disease-dependent reasons such as secondary or therapy-related leukemia or adverse cytogenetics with complex chromosomal abnormalities, which are poor prognostic factors and are responsible for the low probability to achieve long-lasting complete remissions. Prognostic scores are developed for identifying “medically non-fit” patients as objectively as possible. In the future, these patients should not only be offered best supportive care but also well-tolerable concepts of therapy, which are feasible on an ambulatory basis. The main aim for this patient group must be to avoid long hospitalizations and to maintain a high quality of life.

Key Words:

Acute myeloid leukemia“Medically-non-fit” patientsPrognostic scoresAlternative therapy conceptsComorbidity status

Copyright information

© Urban & Vogel München 2007

Authors and Affiliations

  • Susanne Fritsch
    • 1
  • Christian Buske
    • 1
  • Bernhard Wörmann
    • 2
  • Ulrich Wedding
    • 3
  • Wolfgang Hiddemann
    • 1
  • Karsten Spiekermann
    • 1
    • 4
  1. 1.Medizinische Klinik und Poliklinik IIIKlinikum der Universität München – GroßhadernMünchen
  2. 2.Medizinische Klinik mit Schwerpunkt Hämatologie/OnkologieKlinikum BraunschweigBraunschweig
  3. 3.Abteilung Hämatologie und Onkologie, Klinik und Poliklinik für Innere Medizin IIKlinikum der Friedrich-Schiller-UniversitätJena
  4. 4.Labor für Leukämiediagnostik, Medizinische Klinik und Poliklinik IIIKlinikum der Universität München – GroßhadernMünchen