, Volume 101, Issue 7, pp 552-557

Hoher Entwicklungsbedarf und viele offene Fragen bei der Versorgung von Palliativpatienten

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Der Versorgung von Patienten mit unheilbaren, fortgeschrittenen Erkrankungen wird in Deutschland zunehmend Aufmerksamkeit gewidmet, u. a. vor dem Hintergrund der Sterbehilfe-Debatte und der Kritik an den gegenwärtigen Versorgungsstrukturen und Prozessabläufen. Die Palliativversorgung richtet sich gleichermaßen an Tumorpatienten und an Patienten mit anderen, nichtmalignen Erkrankungen; in Anbetracht der demographischen Entwicklung wird die Palliativversorgung immer wichtiger für eine steigende Zahl alter und hochbetagter Patienten mit besonders komplexen Bedürfnissen (z. B. infolge von Multimorbidität, Demenz und chronischem Schmerz). Deshalb besteht ein hoher Bedarf, die Palliativversorgung zu verbessern. Die Stellungnahmen zur gegenwärtigen Situation und die Empfehlungen zur Verbesserung basieren allerdings nur in geringem Umfang auf aussagekräftigen wissenschaftlichen Daten. Dieser Übersichtsartikel aus der Perspektive der Versorgungsforschung fokussiert auf die speziellen palliativen Versorgungsstrukturen (z. B. Palliativdienste und Palliativstationen) und die politischen Rahmenbedingungen. Dabei werden zentrale offene Fragen auf unterschiedlichen Ebenen thematisiert und der Bedarf für interdisziplinäre, anwendungsorientierte Forschung herausgestellt.

Abstract

The health care for patients with incurable, advanced diseases is increasingly attended to in Germany. Among other things, this is enforced by the debate on euthanasia and by the criticism of the inadequate structure of services and processes of care. The palliative care approach refers to cancer as well as to non-cancer patients; due to demographic changes, it becomes more and more important for an increasing number of old and very old patients with particular complex needs (e. g., caused by multimorbidity, dementia and chronic pain). Therefore, the need for improving palliative care is immense. However, the statements on the current situation and the recommendations for improvement are based only slightly on valid scientific data. This article (written from the perspective of health services research) provides an overview on the topic with particular respect to the structure of specialized palliative care services (such as palliative care teams and palliative care units) and to the political framework. Open questions on diverse levels are picked out as a central theme, and the need for interdisciplinary, application-oriented research is pointed out.