, Volume 101, Issue 6, pp 500-504

Lymphknotentuberkulose als Erstmanifestation eines Morbus Hodgkin

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Anamnese und klinischer Befund:

Eine 63-jährige Patientin stellte sich mit Verdacht auf Reaktivierung einer Lymphknotentuberkulose (LK-Tbc) in der Klinik der Autoren vor. Eine im Vorjahr diagnostizierte LK-Tbc war erfolgreich behandelt worden. Klinisch zeigten sich akut eine Verschlechterung des Allgemeinzustands, zervikale Lymphknoten-(LK-)Schwellungen, Nachtschweiß, Dyspnoe und eine oberflächliche Inflammation der rechten Brust.

Untersuchungen:

Computertomographie von Hals, Thorax und Abdomen mit Kontrastmittel: ausgedehnte LK-Vergrößerung zervikal, axillär, mediastinal und retroperitoneal. Multiple intrapulmonale noduläre Läsionen mit einem Durchmesser bis zu 6 mm. Ausgeprägter Pleuraerguss rechts.

Therapie und Verlauf:

Unter der Annahme einer Reaktivierung der vorbekannten LK-Tbc wurde die Patientin initial mit einer erweiterten antituberkulösen Therapie behandelt. Nach klinischer Progredienz erfolgte eine erneute LK-Biopsie aus der linken Axilla, welche nunmehr den Nachweis eines Morbus Hodgkin vom Mischtyp mit teils histiozytär nekrotisierender, teils tuberkuloider Begleitreaktion ohne Nachweis säurefester Stäbchen erbrachte. Die daraufhin eingeleitete Chemotherapie nach dem ABVD-Schema führte zu einer raschen Verbesserung der klinischen Beschwerdesymptomatik.

Schlussfolgerung:

Sowohl bei dem Verdacht als auch bei gesicherter Diagnose einer LK-Tbc sollte differentialdiagnostisch ein Lymphom ausgeschlossen werden. Dieser Abwägung kommt insofern eine besondere Bedeutung zu, als der Morbus Hodgkin charakteristischerweise mit einem T-Zell-Defekt assoziiert ist, welcher zu einer Tbc prädestiniert.

Abstract

History and Findings on Admission:

A 63-year-old female patient was admitted to the authors’ hospital for further diagnostic work-up for suspected reactivation of a previously successfully treated lymph node tuberculosis, which had been diagnosed 1 year prior to the current admission. The clinical signs consisted of worsening of the patient’s general condition, negacervical lymphadenopathy, night sweats, dyspnea, and superficial inflammation of the right mamma.

Findings:

A contrast-enhanced CT scan of the neck, thorax and abdomen revealed a generalized enlargement of the cervical, axillar, mediastinal and retroperitoneal lymph nodes, multiple intrapulmonary nodular lesions with a diameter of up to 6 mm, and a substantial right-sided pleural effusion.

Course of Disease:

Under the assumption of reactivation of a lymph node tuberculosis, the patient was initially treated with an extended tuberculostatic therapy. Because of disease progression another lymph node biopsy was performed revealing Hodgkin’s disease of mixed-cellularity type with a partly histiocytic necrotizing, partly tuberculoid reaction. The biopsy was negative for acid-fast bacilli. Thereupon initiated chemotherapy according to the ABVD protocol led to a rapid amelioration of the clinical symptoms.

Conclusion:

In the clinical setting of suspected or confirmed lymph node tuberculosis malignant lymphoma should always be considered. This consideration is particular important since Hodgkin’s disease is typically associated with a cellular immunosuppression predisposing the subject to tuberculosis.