, Volume 101, Issue 3, pp 198-202

Stellenwert der Kipptischuntersuchung im Vergleich zum Schellong-Test bei orthostaseinduzierten Kreislaufdysregulationen/Synkopen

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Ziel:

Die Studie vergleicht die Bedeutung von Kipptischuntersuchung und Schellong-Test in der Synkopendiagnostik.

Patienten und Methodik:

Es handelt es sich um eine prospektive, klinische Untersuchung an 100 konsekutiven Patienten (45 männlich, 55 weiblich). Das Hauptkriterium zum Einschluss in die Studie war das Vorhandensein einer Synkope oder Präsynkope in der Patientenanamnese. Die Kipptischuntersuchung wurde nach einer modifizierten Version des Westminster-Protokolls durchgeführt. Bei insgesamt 83 Patienten erfolgte im Anschluss an die Kipptischuntersuchung noch ein Schellong-Test.

Ergebnisse:

34 Patienten zeigten während der Kipptischuntersuchung eine orthostatische Dysautonomie mit Synkope oder eine neurokardiogene Synkope. Von den 29 Betroffenen, die auch einem Schellong-Test unterzogen wurden, wiesen lediglich vier Patienten einen schwach positiven Befund und sechs Probanden einen eindeutig positiven Befund auf. Diese Patienten hatten in der Kipptischuntersuchung eine orthostatische Dysautonomie mit Synkope gezeigt. Kein Patient entwickelte beim Schellong-Test eine Synkope oder Präsynkope.

Schlussfolgerung:

Diese Daten belegen, dass die Kipptischuntersuchung dem Schellong-Test in der Erkennung und Differenzierung von Synkopen überlegen ist.

Abstract

Purpose:

The study compares the importance of tilt-table testing and Schellong’s test for the diagnosis of syncopes.

Patients and Methods:

In a prospective clinical trial 100 consecutive patients (45 males, 55 females) were included. The index symptom for inclusion was a former syncope or presyncope in the patients’ history. The tilt-table testing procedure was performed according to a modified version of the Westminster protocol. Following this procedure, Schellong’s test was performed in 83 of the patients.

Results:

During tilt-table testing 34 patients suffered from orthostatic dysautonomy with syncope or neurocardiogenic syncope. 29 of these symptomatic patients also underwent Schellong’s test. However, only four patients showed a borderline positive finding, whereas a clearly positive result was seen in six patients. These patients had shown orthostatic dysautonomies with syncopes during tilt-table testing. No patient suffered from a syncope or presyncope during Schellong’s test.

Conclusion:

Schellong’s test is suitable as a diagnostic procedure for orthostatic dysregulation only, and tilt-table testing is highly superior for objectification of the diagnosis and differentiation of syncope.

* Sven Jungblut und Hagen Frickmann sind gleichermaßen als Erstautoren anzusehen.