, Volume 98, Issue 12, pp 692-699

Resistenz in der antiretroviralen Therapie der HIV-Infektion*

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung.

Trotz der beeindruckenden Erfolge der hochaktiven antiretroviralen Therapie gelingt eine dauerhafte Unterbindung der Virusreplikation bei einem großen Anteil von HIV-Infizierten nicht. Die wichtigste Ursache hierfür ist die Resistenzentwicklung, d. h. die Fähigkeit eines mutierten Virus, bei höheren Konzentrationen einer antiretroviralen Substanz zu replizieren als das Wildtypvirus. In vorbehandelten HIV-Populationen treten Resistenzen zu fast 50% auf, bei therapienaiven Patienten zu 10–14%. Zur Diagnostik dienen der genotypische Resistenztest, der das pol-Gen sequenziert, und der phänotypische Resistenztest, der die Suszeptibilität von Virusstämmen gegenüber Medikamenten in vitro misst. Eine besondere Schwierigkeit besteht in der Interpretation komplexer Resistenzmuster; hierfür stehen entwickelte Datenbanken zur Verfügung. Eine Reihe von klinischen Studien unterstrich den Wert der Resistenztestung bei virologischem Versagen. Es wurde gezeigt, dass die Anwendung eines Resistenztests bei Therapieversagen die Wahrscheinlichkeit einer erfolgreichen Folgebehandlung signifikant im Vergleich zur damaligen Standardbehandlung erhöht. Aus diesem Grund wurde der Resistenztest von deutschen und internationalen Expertengremien in dieser klinischen Situation empfohlen.

Abstract.

Despite impressive success of highly active antiretroviral therapy, a durable control of viral replication cannot be achieved in a substantial proportion of HIV-infected patients. The most important reason is development of resistance, defined as capability of mutant virus to replicate in the presence of a higher concentration of substance in comparison to wild-type virus. In the treated HIV-positive population resistance is prevalent in almost 50%, whereas in treatment-naives resistance can be found in 10–14%. For diagnosis, genotypic resistance tests (sequencing of pol gene) and phenotypic resistance assays (susceptibility against antiretrovirals of an isolate in vitro) are available. A special problem is the interpretation of complex mutation patterns. Elaborate databases are implemented for this task. A number of clinical studies have demonstrated the value of resistance testing in the situation of virological failure. Resistance-guided salvage therapy was significantly more effective in these trials in comparison to former standard of care. This led to the recommendation of resistance testing in this clinical situation by German and international expert panels.

*Herrn Prof. Dr. Dr. h. c. H. E. Bock zum 100. Geburtstag gewidmet.