, Volume 98, Issue 8, pp 429-436

Verdachtsfälle schwerwiegender Nebenwirkungen nach Infliximab (Remicade®) aus Deutschland

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

ZUSAMMENFASSUNG

Hintergrund:

Remicade® ist ein chimärer, human-muriner, monoklonaler Antikörper. Remicade® wurde im August 1999 in der EU für die Behandlung des aktiven therapierefraktären Morbus Crohn und zur Behandlung des therapierefraktären Morbus Crohn mit Fisteln und im Dezember 2000 zur Verhinderung der Krankheitsprogression bei Patienten mit methotrexatresistenter rheumatoider Arthritis zugelassen. Im Mai 2003 erfolgte in Europa die Zulassung zur Behandlung der ankylosierenden Spondylitis bei Patienten mit schwerer Wirbelsäulensymptomatik und erhöhten serologischen Entzündungsparametern, die auf eine konventionelle Therapie unzureichend angesprochen haben.

Ergebnisse:

Im Rahmen der Spontanerfassung unerwünschte Arzneimittelwirkungen wurden dem Paul-Ehrlich-Institut in zeitlichem Zusammenhang mit der Anwendung von Infliximab in Deutschland bisher 44 unerwünschte Ereignisse mit tödlichem Ausgang gemeldet. Davon traten 18 bei Patienten mit rheumatoider Arthritis, acht bei Patienten mit Morbus Crohn, 13 bei Patienten mit Graft-versus-Host-Disease, und fünf bei anderen Erkrankungen auf. Bei 24 Patienten war dabei eine Sepsis oder eine schwere Infektion die Ursache. Laut Angaben des Herstellers wurden in diesem Zeitraum in Deutschland ca. 20 000 Patienten mit Infliximab behandelt.

Diskussion und Schlussfolgerung:

Wir diskutieren in dieser Arbeit die Frage des kausalen Zusammenhangs mit der Medikation und geben Empfehlungen für eine sichere Anwendung von Infliximab.

ABSTRACT

Background:

Remicade® is a chimeric, human-murine, monoclonal antibody. Remicade® was approved in the EU in August 1999 for the treatment of active refractory Crohn’s disease, and for treating fistulas in subjects with refractory Crohn’s disease, and in December 2000 for preventing disease progression in subjects with methotrexate-resistant rheumatoid arthritis. In May 2003, infliximab was approved in the EU for the treatment of ankylosing spondylitis in patients with severe symptoms and elevated serologic parameters of inflammation, who have been refractory to standard treatment.

Results:

On the basis of the so-called spontaneous capture, the Paul Ehrlich Institute was notified of 44 adverse drug reactions leading to the death of the patient after the application of infliximab in Germany. 18 of these patients had rheumatoid arthritis, eight Crohn’s disease, 13 graft-versus-host disease, and five other diseases. 24 of those patients had sepsis or serious infections. According to the manufacturer, 20,000 patients have been treated in Germany with infliximab.

Discussion and Conclusion:

Discussion and Conclusion: We discuss, in this article, the question of causal relation with the medication and make recommendations for the safe use of infliximab.